Kind misshandelt

Brutales Paar steht ab Mittwoch vor Gericht

Es geht um Misshandlung eines Kindes und um Verletzung der Fürsorgepflicht: Ein junges Paar aus Dorsten und Marl muss sich wegen schlimmer Vorwürfe vor dem Landgericht Essen verantworten.

Die Staatsanwaltschaft legt der Dorstenerin (24) und ihrem Freund (25) zur Last, das Kind der Frau zwischen Juli 2015 und Oktober 2016 misshandelt zu haben. Die Rede ist von mangelnder Ernährung und fehlender Pflege, aber auch von körperlicher Gewalt. Der Prozess beginnt am Mittwoch (31. Oktober).

Schädelblutung und Unterschenkelbruch erlitten

So soll das Paar dem wenige Monate alten Jungen in der gemeinsamen Wohnung an der Lippestraße Brandverletzungen an der Hand zugefügt haben. "Sie warfen das Kind auf den Boden, schlugen oder schüttelten es, sodass es Hämatome und eine Schädelblutung erlitt", heißt es in der Prozessankündigung des Landgerichts. Einen Unterschenkelbruch des Jungen ließen die Mutter und ihr Freund demnach nicht behandeln.

Das lange Zeit unentdeckte Martyrium des Kindes dauerte etwa 15 Monate. Dann schritt das Jugendamt ein und nahm es der Mutter weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
13-Jährige stürzt in Herten von Balkon - Polizei und Rettungsdienst im Einsatz
13-Jährige stürzt in Herten von Balkon - Polizei und Rettungsdienst im Einsatz
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!

Kommentare