Lebensretter

CDU: Defibrilatoren in alle städtischen Einrichtungen

Defibrilatoren können Leben retten. Döch in städtischen Einrichtungen sind sie selten. Das soll sich in den nächsten Jahren ändern. Die Stadtverwaltung ist gefordert.

Alle städtischen Einrichtungen sollen in den nächsten fünf Jahren einen automatisierten externen Defibrilator bekommen. Die Stadtverwaltung sollte nach Ansicht der CDU jetzt eine Strategie dafür entwickeln.

Schneller Zugang zum Lebensretter

Die Christdemokraten sind der Meinung, dass es "Aufgabe der Stadtgemeinschaft sein muss, einen schnellen Zugang zu einem Defibrilator zu ermöglichen, der Leben retten kann". Denkbar sei auch eine finanzielle Unterstützung von Fördervereinen, die ein solches mesizinisches Gerät anschaffen möchten. Vereinzelt gibt es Defibrilatoren bereits in Schulen oder öffentlichen Gebäuden. Sie sind recht einfach zu bedienen.

Nach Angaben der CDU gibt es pro Jahr 50 bis 80 Fälle von Herzstillstand, berechnet auf 100.000 Einwohner. "Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass durch eine optimale Reanimation, von Laien vorgenommen, die Überlebensrate verdoppelt bis verdreifacht werden kann", sagt Fraktionsvorsitzender Bernd Schwane.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das Südbad wird komplett geräumt - zwei Schulklassen müssen schnell ins Freie
Das Südbad wird komplett geräumt - zwei Schulklassen müssen schnell ins Freie
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Schock-Tat in Gelsenkirchen: Mann injiziert 13-Jähriger unbekannte Substanz - so geht es dem Opfer
Schock-Tat in Gelsenkirchen: Mann injiziert 13-Jähriger unbekannte Substanz - so geht es dem Opfer
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Wieder Ärger mit dem Spinner: Betroffene Anwohner in Datteln ergreifen nun die Initiative
Wieder Ärger mit dem Spinner: Betroffene Anwohner in Datteln ergreifen nun die Initiative

Kommentare