Mehrere Fälle von Eichenprozessionsspinnern gemeldet

Giftige Raupen befallen in Dorsten Bäume

Dorsten - Die Eichenprozessionsspinnerraupen sind wieder unterwegs: Allein fünf befallene Bäume wurden der Stadt Dorsten am vergangenen Wochenende gemeldet, wie Pressesprecherin Lisa Bauckhorn auf Anfrage erklärte. Die Bäume müssen nun behandelt werden.

Nachdem in den vergangenen beiden Jahren der Befall im Stadtgebiet relativ gering und konstant gewesen sei, gebe es aktuell wieder mehrere Meldungen von befallen Bäumen in Dorsten.

"Unter der Regie von Mitarbeitern der Grünflächenabteilung des Tiefbauamtes werden Bäume und Büsche, die mit Eichenprozessionsspinnerraupen befallen sind, von Fachfirmen behandelt", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Auf Privatgrundstücken selbst bekämpfen

Im Allgemeinen gilt: Für befallene Bäume auf städtischen Grund ist die Stadt zuständig, gegen die giftigen Raupen vorzugehen. Auf Privatgrundstücken müssen die Eigentümer für eine Bekämpfung des Befalls sorgen. Gerade in den Monaten Mai und Juni, das ist die Hauptfraßzeit, stellt die Raupe eine Gefahr dar. Die Gifthaare, die unter anderem schmerzhafte Ausschläge verursachen, kann man sich schnell einfangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bewaffneter Überfall auf "Penny" - Täter ist auf der Flucht
Bewaffneter Überfall auf "Penny" - Täter ist auf der Flucht
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Ekel-Fund am Kanal in Datteln: Spaziergänger entdecken eine Plastiktüte - der Inhalt schockiert
Ekel-Fund am Kanal in Datteln: Spaziergänger entdecken eine Plastiktüte - der Inhalt schockiert
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick

Kommentare