+
So soll der Eingangsbereich des Freizeitbades Atlantis in wenigen Wochen aussehen.

Neuer Anstrich

So wird das Atlantis bald aussehen

DORSTEN - Das Atlantis verändert sein Erscheinungsbild. Der Rutschenturm hat bereits einen frischen Anstrich, inzwischen wird die Fassade verschönert. Geschäftsführer Karsten Meyer gefällt das aus einem sehr einfachen Grund.

„An dem Gelb habe ich mich sattgesehen“, räumte Karsten Meyer, Geschäftsführer der städtischen Bädergesellschaft, am Freitag ein. Geschmackssache wahrscheinlich. Viel wichtiger: Das Freizeitbad soll moderner aussehen. Rund 70.000 Euro lässt sich die Bädergesellschaft die neue Ansicht kosten.

Schließlich ist das äußere Erscheinungsbild gerade auch für Orte der Freizeitgestaltung wichtig. Das Farbkonzept hat das Architekturbüro Thieken aus Holsterhausen entworfen. Die Fassade erhält demnach einen überwiegend weißen Anstrich „mit Blaustich“, so Meyer, unterbrochen von (wasser-)blauen Elementen.

Mit der „Ertüchtigung der Außenfassade“ ist es aber in diesem Jahr nicht getan. Karsten Meyer kündigte am Freitag an, dass im Dezember u.a. der Eingangs- und Umkleidebereich modernisiert und ebenfalls farblich aufgewertet werden sollen. „Das Bad ist vor Weihnachten drei Wochen geschlossen, die Sauna bleibt aber geöffnet.“

Der Verwaltungsrat hatte die Sanierung im Mai einstimmig abgesegnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare