Noch kein Apothekensterben

Dorstener Patienten schätzen die Beratung vor Ort

Dorsten - Deutschlands Apothekerbranche hat zu kämpfen. Immer mehr Pharmazeuten müssen ihr Geschäft aufgeben. Das liegt unter anderem am blühenden Versandhandel. In Dorsten schätzen die Menschen aber noch die persönliche Beratung vor Ort.

Bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit treibt es einen schnell zum Apotheker um die Ecke. Aber die Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt seit Jahren. In Westfalen-Lippe gab es vor zehn Jahren noch 2243 Apotheken. Inzwischen sind es weniger als 2000. Doch 2016 hatte Nordrhein-Westfalen nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (BDVA) mit 4280 öffentlichen Apotheken die meisten unter den 16 Bundesländern.

22 Apotheken für rund 77.000 Einwohner

Im Schnitt versorgen hier 24 Apotheken 100.000 Einwohner. NRW liegt damit im bundesdeutschen Trend. In Dorsten kommen 22 Apotheken auf rund 77.000 Einwohner. Dorsten ist somit sehr gut mit Apotheken versorgt. 2007 waren es noch 24 Apotheken in der Stadt. Ein "Apothekensterben" ist hier nicht zu beobachten.

Die Dorstener schätzen persönliche Beratung. Und das ist nicht nur der Altersstruktur der Einwohner zuzuschreiben. Allein in der Dorstener Innenstadt halten sich sieben Apotheken und existieren quasi nebeneinander. Warum das so ist, erläutert auf Nachfrage Sebastian Sokolowski, Pressereferent der Apothekerkammer Westfalen-Lippe: "Apotheken ballen sich da, wo viele Ärzte und viele Menschen sind. Auch Laufkundschaft spielt da eine Rolle."

80 Prozent ihres Umsatzes generieren Apotheken mit rezeptpflichtigen Medikamenten. "Eine Vielzahl von Apotheken geht daher oft auf eine Vielzahl von Ärzten zurück", erklärt Sebastian Sokolowski. "Außerdem haben 80 Prozent der Einwohner in Dorsten eine Stammapotheke. Das empfehlen wir auch immer, da nur so individuelle Beratung und ein Abgleich von Wechselwirkungen möglich sind", erzählt er weiter.

Der Apothekerverband und die Apothekerkammer Westfalen-Lippe sehen eine Bedrohung im Arzneiversandhandel. "Jedes Rezept, das Patienten in einer Online-Apotheke einlösen, fehlt der Apotheke vor Ort", sagt Hannah Reichelt, Sprecherin des Apothekerverbands Westfalen-Lippe. Für Apotheken in Deutschland gibt es eine Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente.

Konkurrenz der Online-Apotheken

Für Versandapotheken im Ausland gilt diese seit Oktober 2016 nicht mehr. Sie können die Medikamente daher durch Boni günstiger anbieten und machen den Vor-Ort-Apotheken somit Konkurrenz. In Westfalen-Lippe merkt man davon offenbar noch nicht allzu viel. Nur ein Prozent der rezeptpflichtigen Medikamente wird über Versandapotheken bestellt. Bei den nicht rezeptpflichtigen sind es etwa 15 Prozent. "Zentral gelegene Apotheken sind auch für den Notdienst wichtig. Der Versandhandel bietet keinen an, da bleiben die Apotheken die Versorger in der Fläche", begründet Sokolowski die Bedeutsamkeit von Vor-Ort-Apotheken.

Ärztemangel

Die BVDA nennt das Finden von Nachfolgern und den Ärztemangel auch als Gründe dafür, dass sich Apotheken an manchen Orten nicht halten können. Das bestätigt auch Simon Nattler, Inhaber von vier Elisana-Apotheken in Dorsten. "Die Apothekeninhaber werden immer älter und wenige junge Apotheker wollen sich selbstständig machen", erklärt er. "Die meisten Apotheken merken schon, dass Kunden auch vermehrt den Versandhandel nutzen. Persönliche Beratung und Vertrauen sind aber Dinge, die nur eine Vor-Ort-Apotheke leisten kann", erzählt der Dorstener Apotheker.

Vier Filialen

Nicht nur deshalb bietet er neben den vier Filialen seit 2011 auch einen Online-Versandhandel an. "Manche Kunden bestellen zwischendurch gerne mal. Diese kennen uns dann und wissen dann auch, wo es herkommt", schildert er. 2016 und 2017 wurde der Apothekerberuf von der Bundesagentur für Arbeit als "Mangelberuf" eingestuft. Ein Versandhandel hat also Vor- und Nachteile. In Orten mit niedriger Apothekendichte ist er durchaus sinnvoll. Andererseits ist die Beratung dort um einiges diskreter. "Nonverbale Signale des Patienten" wie Abgeschlagenheit oder Schwitzen können nicht berücksichtigt werden, bemängelt Hannah Reichelt. Und genau diese Art von Beratung wissen die Dorstener in den vielen Apotheken sehr zu schätzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Es geht um ihre Zukunft: Ostvest-Bauern bei Demo in Bonn - es herrscht Verkehrschaos
Es geht um ihre Zukunft: Ostvest-Bauern bei Demo in Bonn - es herrscht Verkehrschaos
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
Mallorca-Sängerin Krümel hat Auftrittsverbot, aber zum runden Geburtstag kommt "Der Wendler"
Mallorca-Sängerin Krümel hat Auftrittsverbot, aber zum runden Geburtstag kommt "Der Wendler"
Nach schwerem Autounfall: Was wir wirklich wissen, was Spekulationen sind
Nach schwerem Autounfall: Was wir wirklich wissen, was Spekulationen sind
Vorfahrt missachtet: Unfall an der Buschstraße fordert drei Verletzte 
Vorfahrt missachtet: Unfall an der Buschstraße fordert drei Verletzte 

Kommentare