Polizei warnt

Betrüger geben sich als Telekom-Mitarbeiter aus

Zurzeit treiben Betrüger in Dorsten ihr Unwesen, die vorgeben, Mitarbeiter der Telekom zu sein. Bürger in Hervest und in der Feldmark waren betroffen. Die Polizei warnt vor den Betrügern.

In Dorsten-Hervest waren am Mittwoch gegen 12.15 Uhr zwei Männer unterwegs, die eine Seniorin mit der Ausrede, sie seien Mitarbeiter der Telekom, überredeten, sie ins Haus zu lassen. Als einer der Männer alleine in eine andere Etage gehen wollte, fiel einem Angehörigen auf, dass etwas nicht stimmte. Die Männer flüchteten daraufhin.

Es liegen Täterbeschreibungen vor

Sie werden wie folgt beschrieben: Ein Mann war etwa 1,85 Meter groß, ca. 25 bis 30 Jahre alt, von schlanker Statur, hatte ein schmales Gesicht, kurzes dunkles Haar, ein gepflegtes Erscheinungsbild. Er trug ein dunkles Jackett, helles Hemd, dunkle Hose, Sneakers. Der andere Mann war etwa 1,75 Meter groß, 25 bis 30 Jahre alt, von schlanker drahtiger Statur. Er hatte kurzes dunkles Haar und ein gepflegtes Erscheinungsbild.

Tresor geplündert und wertvollen Schmuck gestohlen

Gegen 12.30 Uhr waren Betrüger im Bereich der Feldmark unterwegs und haben sich als Telekom-Mitarbeiter Zutritt zum Haus einer Seniorin verschafft. Während sie abgelenkt wurde, öffnete ein Täter den Tresor und räumte ihn aus. Der Seniorin wurde wertvoller Schmuck gestohlen.

Um 18.30 Uhr versuchten zwei Männer, als Telekom-Mitarbeiter in eine Wohnung in Hervest zu kommen. Hier wurden sie abgewiesen. Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben: beide etwa 20 bis 25 Jahre alt und circa 1,75 Meter groß. Ein Mann hatte kurze Haare und einen Vollbart. Er war schlank, trug ein hellblaues Hemd und Jeans. Der andere Mann hatte kurze Haare, war blond, schlank und trug ein hellblaues T-Shirt sowie Jeans.

Ganz besonders häufig haben es Betrüger an der Haustür auf Senioren abgesehen, die sich in ihren vier Wänden vermeintlich sicher fühlen. Ziel dieser unliebsamen Besucher ist es, in die Wohnung gebeten zu werden; denn dort sind in aller Regel weder Zeugen noch andere Personen zu erwarten, die die eigenen Pläne durchkreuzen könnten, so die Polizei.

Polizei gibt wertvolle Hinweise

"Einem Betrüger sind seine finsteren Absichten in den seltensten Fällen anzusehen. Die Täter treten in ganz unterschiedlichen Rollen auf", so die Polizei: Mal geben sie sich als seriös gekleideter Geschäftsmann aus, mal werden sie als Handwerker in Arbeitskleidung, als Hilfsbedürftiger oder sogar als angebliche Amtsperson vorstellig. Um ans Ziel zu gelangen, überraschen die Täter immer wieder durch außerordentlichen Ideenreichtum. Der durch sie verursachte finanzielle Schaden ist oft nicht wieder auszugleichen.

"Warnen Sie Ihre Angehörigen, insbesondere Ihre älteren Verwandten, vor dieser Masche! Melden Sie verdächtige Personen sofort der Polizei!", appelliert Polizei-Pressesprecherin Ramona Hörst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Bürgermeisterkandidat für 2020 in Oer-Erkenschwick - die SPD hat sich nun doch entschieden
Bürgermeisterkandidat für 2020 in Oer-Erkenschwick - die SPD hat sich nun doch entschieden

Kommentare