Störche

Im Hervester Bruch hat sich ein zweites Storchenpaar niedergelassen

Dorsten - Ein zweites Storchenpaar hat sich vor wenigen Tagen im Naturschutzgebiet Hervester Bruch niedergelassen, und zwar auf dem zweiten Nest, das es hier schon seit Jahren gibt, nie bewohnt war.

Dieser zweite Horst war bislang nie besetzt. Nun ist auch dieses Nest zur Freude vieler Naturfreunde aus nah und fern belegt. Dieses wurde ebenfalls vom Dorf Hervester Heimatverein aufgestellt.

"Vor gut einem halben Jahr haben wir extra einen neuen Kranz aus Reisig auf dem Metallständer aufgesetzt. Nun hat sich unsere Hoffnung erfüllt und ein neues Storchenpaar angelockt", freut sich Bernhard Feller vom Heimatverein Dorf Hervest. Er sagt: "Wir konnten gut beobachten, dass es richtige Kämpfe dreier Störche um dieses neue Nest gegeben hat."

Das Storchenpaar hat sein Nest verteidigt

Augenscheinlich hat sich nun ein Storchenpaar gefunden und das Nest gut verteidigt. Die beiden begrüßen sich jeweils ausgiebig und feiern anschließend gleich mehrfach Hochzeit. Neben diesen beiden Paaren im Hervester Bruch gibt es in Dorsten weitere Brutpaare in Deuten und auch in Rhade.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schaden nach Brand in der Kinderwelt geht in die Millionen - Warnung vor Rußpartikeln
Schaden nach Brand in der Kinderwelt geht in die Millionen - Warnung vor Rußpartikeln
Riesen-Schaden nach Kinderwelt-Brand, Waltroper Parkfest startet, keine Spur vom Bochumer Ausbrecher
Riesen-Schaden nach Kinderwelt-Brand, Waltroper Parkfest startet, keine Spur vom Bochumer Ausbrecher
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 
In Herten baut Lidl einen topmodernen Riesen-Markt - jetzt steht das Eröffnungsdatum
In Herten baut Lidl einen topmodernen Riesen-Markt - jetzt steht das Eröffnungsdatum
Nach 37 Jahren - was Angelika Goller heute über ihre alte Heimat Oer-Erkenschwick denkt
Nach 37 Jahren - was Angelika Goller heute über ihre alte Heimat Oer-Erkenschwick denkt

Kommentare