Vanessa und Alexander

"Wir werden eine Familie"

Erst spät hat es beiVanessa und Alexandergefunkt - dafür aber mit "durchschlagender Wirkung". Gefeiert wird dieses Jahr nun gleich doppelt: Hochzeit und Taufe.

Eigentlich kennen sich Vanessa und Alexander schon eine ganze Weile. "Ich komme ursprünglich aus Wulfen und Alex aus Barkenberg. Wir haben unterschiedliche Schulen besucht und hatten daher zunächst gar keine Berührungspunkte. Als ich dann aber ungefähr 13 Jahre alt war, lernten wir uns durch einen gemeinsamen Freund kennen", erinnert sich die heute 29-Jährige. Innerhalb der Clique verbrachte man Zeit miteinander, verlor sich allerdings auch wieder aus den Augen.

Im Jahr 2011 kreuzten sich dann wieder die Wege. Alexander: "Auf uns trifft wirklich der Spruch ?1000 Mal berührt...' zu. Wir haben uns innerhalb eines Freundeskreises mit fünf bis sechs Leuten immer intensiver kennengelernt. Ein Paar wurden wir aber erst drei Jahre später." Dass Gefühle im Spiel waren, merkte jedoch zunächst nur Vanessa. Denn: "Ich wurde eifersüchtig, wenn er zum Beispiel mit anderen Frauen abends feiern war." Alexander brauchte etwas länger, um zu begreifen, was da passierte: "Ich hatte nur Fußball im Kopf", erinnert sich der 31-Jährige. "Aber schließlich merkte auch ich, dass es zwischen uns komisch wurde und dann hat es gefunkt - mit durchschlagender Wirkung."

Seit dem Jahr 2014 sind nun die Sozialpädagogin und der Elektroingenieur unzertrennlich. Und seitdem ist reichlich passiert. "Wir wollten zusammenziehen und haben 2015 direkt ein Eigenheim in Barkenberg gekauft", so Alexander. 2016 erfolgte dann der Umzug und nur ein Jahr später bekam Vanessa den "weltbesten Antrag". Gemeinsam mit dem besten Freund des Paares und seiner Frau verbrachten die beiden einen Kurzurlaub in Nürnberg.

Dort plante Alexander einen Antrag in einem Escape Room: Die Gruppe musste Rätsel lösen, um sich von Raum zu Raum vorzuarbeiten. Das Team des Escape Rooms wurde natürlich von Alexander eingeweiht und so führte das letzte Rätsel zum Verlobungsring. "Die Schachtel war mit unserem Zahlenschloss, eine Art Liebesschloss, versperrt, das wir an einen für uns wichtigen Ort eigentlich befestigt hatten. Ich hatte es vorher dort wieder entfernt, ohne dass Vanessa es wusste", erklärt Alexander. "Ich habe im ersten Moment gar nicht kapiert, warum unser Liebesschloss in dem Escape Room war", erinnert sich auch Vanessa. "Ohne groß nachzudenken, habe ich die Zahlenkombination eingegeben. Dann sah ich den Ring und sagte natürlich ?Ja'."

Und eigentlich war das ja schon genug Aufregung für eine Woche - doch es passierte noch mehr, wie Alexander sagt: "In der darauffolgenden Nacht wurde Vanessa sehr übel. Auf Drängen unserer Freunde machten wir einen Schwangerschaftstest. Und er war positiv. Damit hatten wir nicht gerechnet, waren aber umso glücklicher mit dem Ergebnis." Neun Monate ist das jetzt schon her: Sohn Lio wurde am 21. Januar 2018 geboren. Unter dem Motto "Wir werden eine Familie" soll nun die kirchliche Trauung inklusive Taufe im September in Alt-Wulfen gefeiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 

Kommentare