Vertrag unterzeichnet

Eine Kooperation haben jetzt die städtische Musikschule und die Blasmusik Wulfen besiegelt

Die Blasmusik Wulfen und die Musikschule Dorsten haben jetzt eine Kooperation besiegelt. Diese Zusammenarbeit bietet viele neue Möglichkeiten für beide Seiten.

Es gibt viele gute Verbindungen zwischen der städtischen Musikschule und Musikvereinen in der Stadt. Mit Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages wurde diese Zusammenarbeit zwischen der Blasmusik Wulfen und der Musikschule aber erstmals schriftlich festgehalten und besiegelt.

Eine Bereicherung für das Kulturleben

Bürgermeister Tobias Stockhoff gratulierte: "Diese Zusammenarbeit bietet viele Möglichkeiten für alle Beteiligten und ist eine Bereicherung im Kulturleben unserer Stadt." Die Zusammenarbeit ist weitreichend: Die Musikschule übernimmt die Instrumental-Ausbildung der Vereinsmitglieder, hat dafür die bisherigen Lehrer der Blasmusik als Honorarkräfte übernommen, entlastet also den Vorstand des Vereins ganz erheblich von Verwaltungsaufgaben, und führt junge Musikerinnen und Musiker an ihrem Instrument so weit, dass sie in den Ensembles der Blasmusik mitspielen können.

Mehr Kinder für die Musik begeistern

Der Verein stellt im Gegenzug Instrumente und Räume für den Unterricht bereit. Außerdem wollen beide ein Konzept entwickeln, um mehr Kinder für Musik zu begeistern, etwa durch Verknüpfung der Ausbildung am Instrument mit dem Grundschul-Projekt "Jedem Kind ein Instrument" (JeKits) in Wulfen und Deuten oder durch eine weitere Zusammenarbeit mit den Bläserklassen der Gesamtschule Wulfen.

Kooperation mit örtlichen Musikvereinen

Angestoßen wurde die Kooperation von der Blasmusik Wulfen. "Wir haben nach neuen Möglichkeiten gesucht, den Verein noch besser zu vernetzen, um so junge Musikerinnen und Musiker zu gewinnen", berichten Vorsitzende Anne Theemann und ihre Stellvertreterin Anika Alfes. Bei der Recherche stieß der Vorstand auch auf Kooperationen örtlicher Musikvereine mit Musikschulen.

Offenen Türen eingerannt

In Dorsten rannten sie damit offene Türen ein. Wolfgang Endrös, Leiter der Musikschule: "Diese Vereinbarung entspricht absolut meinem Verständnis von einer kommunalen Musikschule: Es ist unsere Aufgabe, vorhandene Strukturen zu unterstützen und wo immer möglich Synergien zum beiderseitigen Vorteil zu finden. In Dorsten sind wir ja zum Glück mit einem unglaublich reichen Angebot an Vereinen und musikalischen Initiativen gesegnet, die nicht nur eine kulturelle, sondern auch eine soziale Bedeutung haben."

Zusammenarbeit mit JeKits-Projekt

Insbesondere die Zusammenarbeit im JeKits-Projekt verspricht gute Perspektiven: "Durch den wechselseitigen Austausch von Instrumental-Lehrern lernen die Kinder auch die Vereine kennen. Das wird so zu einem wichtigen Bindeglied", ergänzt Manfred Loick vom Amt für Kultur und Weiterbildung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln