Vogelschießen

Rolf Ritterbach ist neuer König in Rhade

Rhade - Das Schützenvolk in Rhade hat einen neuen König. In einem spannenden Schießen setzte sich Rolf Ritterbach gegen vier Konkurrenten durch. Zu seiner Königin erkor er sich Marita Ordowski.

Ein riesiger Fallschirm über dem Schützenplatz im Rhader Forstpark spendete willkommenen Schutz vor der unerbittlichen Sonne. Mehrere "Rauchen verboten"-Schilder standen als dringend nötige Sicherheitshinweise auf dem Gelände, damit es nicht aus Versehen zu einem Flächenbrand kommen möge. Und die Feuerwehr sorgte mit einer fetten Wasserspende dafür, dass der trockene Waldboden immerhin ein bisschen angenässt war. Ja: Es war am Montag heiß in Rhade.

Vogel fiel um 14.10 Uhr

Und ja: Es war ein heißes Königsschießen in Rhade - dem Rolf Ritterbach um 14.10 Uhr mit dem 269. Schuss ein Ende setzte. Zu seiner strahlenden Königin erkor er sich Marita Ordowski.

Fünf Königsanwärter waren nach dem üblichen Vorgeplänkel angetreten, dem Holzvogel droben sein letztes Stündchen schlagen zu lassen. Hier: Alexander Wuttke und Leon Hosh, zwei gerade mal 21-jährige Schützenbrüder, aber trotz ihrer jungen Jahre wild entschlossen, die Königswürde einzuheimsen. Und dort ein eng miteinander befreundetes Trio, das alle Rhader noch vom spannenden Wettkampf des Vorjahres kannten: Rolf Ritterbach, Klaus Ordowski und Uwe Tenbrink, alle drei diesmal in T-Shirts ihres Kegelvereins "Rhader Geschwader" angetreten, alle drei im vergangenen Jahr äußerst unglücklich dem späteren Monarchen Markus Weiß unterlegen.

Kontrahenten schenkten sich nichts

Die Kontrahenten schenkten sich nichts - und zeigten sich äußerst treffsicher. Immer wieder ging ein Raunen durch das Schützenvolk, das an den Vorabenden kräftig bei den bestens besuchten und stimmungsreichen Schützenbällen gefeiert hatte. Und vor dem Finale am Montag diejenigen Schützen bejubelt hatte, die die Insignien von der Vogelstange heruntergeholt hatten: Schützen-Vorsitzender Siegfried Höller (Krone), Dennis van de Griend (Zepter und Reichsapfel), Peter von Orth (rechter Flügel), Julian Urbanski (linker Flügel) und Roland Ebbing (Schwanz).

Plötzlich ging alles sehr schnell

Und plötzlich ging alles ganz schnell: Der vom Rhader Vogelbauer Detlef Aleff wieder bestens präparierte Flattermann fiel bei einem gewaltigen Treffer von Rolf Ritterbach mit Padautz zu Boden. Eine riesige Gratulantenschar baute sich vor dem neuen Königspaar auf. Dagmar und Uwe Tenbrink sowie Martina Ritterbach, Ehefrau des Königs, und Klaus Ordowski, Ehemann der Königin, wurden flugs zu Ehrendamen- und herren ernannt und dann ging es unter großer Anteilnahme der Rhader Bürger zur Inthronisation ins Vereinslokal Nienhaus-Venhoff.

Dem Papa die Trophäe in die Hand gedrückt

Und der Vogel? Dessen letztes Überbleibsel lag lange unbemerkt unterm Kugelfang. Bis der kleine Königssohn Finn Ritterbach die Trophäe aufsammelte und mit einem dicken Kuss ganz stolz seinem Papa in die Hand drückte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Alles halb so schlimm: Angekündigter Sturm hinterlässt keine Schäden im Kreis
Alles halb so schlimm: Angekündigter Sturm hinterlässt keine Schäden im Kreis
In der Innenstadt fliegen die Fäuste - die Polizei nimmt zwei Jugendliche fest
In der Innenstadt fliegen die Fäuste - die Polizei nimmt zwei Jugendliche fest
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Hunderte Besucher beim Martinsumzug in der Kleingartenanlage in Oer-Erkenschwick
Hunderte Besucher beim Martinsumzug in der Kleingartenanlage in Oer-Erkenschwick

Kommentare