+
So leer sollten die Spielplätze sein. Sind sie aber nicht. Deshalb baut die Stadt jetzt Spielgeräte ab.

Coronavirus

Spielgeräte und Sitzbänke werden jetzt abgebaut

Noch immer treffen sich auf den Spielplätzen größere Gruppen. Deshalb hat die Stadt mit der Demontage von Geräten und Bänken begonnen - und Kontrollen gestartet.

Mitarbeiter von Bauhof, Stadtgärtnerei und Gebäudemanagement haben am Donnerstag in Dorsten damit begonnen, auf Spielplätzen und Schulhöfen Geräte und Sitzbänke zu demontieren - soweit dies schnell und einfach möglich ist. Klettergerüste oder Rutschen werden ansonsten mit Flatterband abgesperrt.

"Dies war nötig, weil Menschen in großer Zahl offenbar den Anlass für die Sperrung aller Spielplätze nicht verstanden und sich dort weiterhin in großen Gruppen versammelt haben", heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Alle bislang getroffenen Maßnahmen dienten dazu, die Zahl der persönlichen Kontakte – jeder eine mögliche Infektion mit dem Corona-Virus – auf das absolut geringste Maß zu reduzieren. Parallel zur Demontage hätten auch Kontrollen auf den Spielplätzen begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Die Stille des Sonntags - kein Jubel, kein Tackling, kein Fußball
Die Stille des Sonntags - kein Jubel, kein Tackling, kein Fußball
Not der Wohnungslosen wird noch größer - so können Sie helfen
Not der Wohnungslosen wird noch größer - so können Sie helfen
Zwölf Autos standen in Bochum lichterloh in Flammen
Zwölf Autos standen in Bochum lichterloh in Flammen
Kein Sport, kein Mitgliedsbeitrag? - Vereine fürchten finanzielle Engpässe
Kein Sport, kein Mitgliedsbeitrag? - Vereine fürchten finanzielle Engpässe
Dieb sieht Desinfektionsmittel und Klopapier - und schlägt zu
Dieb sieht Desinfektionsmittel und Klopapier - und schlägt zu

Kommentare