Ungewöhnlicher Vorfall

Einbrecher decken Dach ab und stemmen Loch in Außenwand

Altendorf-Ulfkotte - Ein Scheunendach abgedeckt, ein Loch in die Außenwand eines Wohnhauses gestemmt und dann Geld gestohlen: So viel Mühe haben sich dreiste Einbrecher an Rosenmontag (27.2.) in Altendorf-Ulfkotte gegeben.

Als die Bewohner Rosenmontag (27.2.) gegen Mitternacht nach Hause kamen, trauten sie ihren Augen nicht: Die unbekannten Einbrecher waren zunächst auf das Scheunendach geklettert und hatten einen Teil der Dachschindeln abgedeckt. Nachdem sie auf der Tenne waren, stemmten sie ein Loch in die Außenwand des angrenzenden Wohnhauses, um so ins Gebäude zu geladen. Dort durchsuchten die Täter fast sämtliche Räume und Schränke und entwendeten Geld. Ausgelassen hätten sie lediglich den Bereich, in dem der Hofhund lebt.

Zwischen 20 und 24 Uhr

Der Einbruch muss zwischen 20 und 24 Uhr passiert sein, weil die Bewohner in dieser Zeit nicht zu Hause waren, sagt Ramona Hörst, Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde, auf Anfrage. Auch für die erfahrene Polizistin ist dieser Einbruch ungewöhnlich. „Bei Geschäftseinbrüchen kommt es schon mal eher vor, dass Täter über ein Dach einbrechen, um zum Beispiel Alarmanlagen zu umgehen.“

Aber bei privaten Wohnhäusern sei eine solche Vorgehensweise eher selten anzutreffen. Normalerweise müsse ein Einbruch schnell gehen. Ob die Täter Einbruchswerkszeug mitgebracht haben, sei unklar. Fest steht aber, dass sie eine Leiter benutzt haben, die sich auf dem Hofgelände befunden habe. Dass die Einbrecher sich hier so viel Zeit gelassen haben, lasse möglicherweise darauf schließen, dass der Einbruch geplant gewesen und das Ziel über längere Zeit ausbaldowert worden sei.

Die Polizei bittet um Hinweise: Tel. (0800) 2361111.

Rubriklistenbild: © Foto: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare