+
Gegen das Coronavirus kann auch ein weltweites PC-Netz helfen

Initiative gegen das Virus unterstützen

So helfen Sie mit Ihrem PC den Wissenschaftlern im Kampf gegen Corona

  • schließen

Es klingt unglaublich, aber auch mit seinem PC kann man ein Stück Rechenpower im Kampf gegen Corona zur Verfügung stellen. Durch die weltweite  Vernetzung entsteht ein Supercomputer. 

  • Die Forscher-Initiative „Folding@Home“ bittet PC-Besitzer um Hilfe im Kampf gegen das Coronavirus.
  • Schon ein einfacher PC kann ein Stück Rechenpower für die Wissenschaft zur Verfügung stellen.
  • So können Heilungsansätze für Krankheiten wie Krebs, Demenz oder auch Corona entwickelt werden.

Jetzt kann jeder einen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus COVID-19 leisten. Und das ist in diesem Falle wörtlich zu nehmen. Auch die seit gut 10 Jahren existierende Forscher-Initiative „Folding@Home“ von der renommierten Stanford-Universität hat sich jetzt dem Kampf gegen Corona gewidmet. Und dazu kann nahezu jeder PC-Besitzer einen Beitrag leisten, indem er einen Teil seiner Rechenpower dem Projekt zur Verfügung stellt. 

Nur ein kleines Programm muss installiert werden

Lediglich ein kleines Programm wird dazu auf dem heimischen PC installiert. Durch die vielen teilnehmenden privaten PCs entsteht ein Supercomputer.

Monsterrechner ermittelt Proteinstrukturen

Die Rechenpower dieses virtuellen Monsterrechners wird dazu genutzt, um räumliche Strukturen und den Faltprozess von Proteinen zu erforschen. So sollen Heilungsansätze für Krankheiten wie Krebs, Demenz oder nun eben auch den Coronavirus entwickelt werden.

Schon mit einem Pentium 4 ist man dabei

„Schon einzelne Berechnungen sind teilweise derart komplex, dass mein MacBook Pro dafür 500 Jahre benötigen würde“, berichtet der Bioinformatiker Gregory Bowman. Und hier kommt die Masse ins Spiel. Schon mit einem Pentium 4 und einem 32-Bit Windows (oder ein AMD Multicoreprozessor) sowie einer Nvidia-Grafikkarte der 4xx-Serie oder AMD-Karte 5xxx-Serie“ kann man einen Beitrag leisten. Mehr Rechnenpower ist natürlich immer willkommen.

Volle Kontrolle über den eigenen PC bleibt

Der Computernutzer selbst behält übrigens weiterhin die volle Kontrolle über seinen PC. Bei Bedarf kann das 30-Megabyte-Tool über eine übersichtliche Bedienoberfläche im Browser angepasst oder auch ausgeschaltet werden. In den letzten Tagen war der Ansturm derart groß, dass es zu kleinen Verzögerungen kam, bis das Tool seine Arbeit aufnahm. Hier sind die US-Forscher dabei, das Projekt entsprechend anzupassen.

Jedes Stück Rechenleistung zählt

Aber jedes Quäntchen Rechenleistung ist weiterhin gefragt! Eine Alternative ist übrigens Rosetta@home. Hier sind die Forscher bereits der Struktur eines Coronavirus-Proteins auf der Spur.

Weitere Informationen:

https://foldingathome.org/

Zum Download:

https://foldingathome.org/start-folding/

Rosetta@home:

https://boinc.bakerlab.org/

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das ist am Körper von „Promis unter Palmen“-Teilnehmerin Carina Spack nicht echt
Das ist am Körper von „Promis unter Palmen“-Teilnehmerin Carina Spack nicht echt
BWW Langenbochum: Vier Neuzugänge auf einen Streich
BWW Langenbochum: Vier Neuzugänge auf einen Streich
Feuerwehr Gladbeck rückt zu Dachstuhlbrand an der Josefstraße aus
Feuerwehr Gladbeck rückt zu Dachstuhlbrand an der Josefstraße aus
Mega-Talent Jude Bellingham: Es gibt nur noch ein Hindernis für den BVB
Mega-Talent Jude Bellingham: Es gibt nur noch ein Hindernis für den BVB
Coronavirus-Isolation: Professor aus Dortmund schlägt Alarm und warnt vor "ernsthaften Problemen"
Coronavirus-Isolation: Professor aus Dortmund schlägt Alarm und warnt vor "ernsthaften Problemen"

Kommentare