Kultur

Zwei Millionen Euro weniger für die Ruhrfestspiele

Recklinghausen - Der neue Intendant der Ruhrfestspiele wird bei seiner im Mai 2019 startenden Saison auf ein Viertel bis ein Drittel des herkömmlichen Etats von knapp sieben Millionen Euro verzichten müssen.

Er muss mit knapp zwei Millionen Euro weniger auskommen: Olaf Kröck, neuer Intendant der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Frank Hoffmann, wird bei seiner im Mai 2019 startenden Saison auf ein Viertel bis ein Drittel des herkömmlichen Etats von knapp sieben Millionen Euro verzichten müssen. Auch, weil der ehemalige Hauptsponsor Evonik seine Zuschüsse radikal kürzt.

Das Interview lesen Sie am Samstag in der Zeitung.

Welche Sparmaßnahmen notwendig sind – zum Beispiel die Verringerung der Festival-Zeit um eine Woche oder der Ausfall des Abschluss-Konzerts –, welche Programmänderungen er noch vorhat, welche Ideen ihn beflügeln – und was ihn privat sonst so interessiert, hat uns der Festival-Chef im Interview verraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Bandenbetrug: Festnahme und Durchsuchungsaktion der Bundespolizei in Herten
Bandenbetrug: Festnahme und Durchsuchungsaktion der Bundespolizei in Herten
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt - Ursache weiter unklar
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt - Ursache weiter unklar
Dreister Diebstahl vor der Apotheke? Senioren-Elektromobil in Herten verschwunden   
Dreister Diebstahl vor der Apotheke? Senioren-Elektromobil in Herten verschwunden   

Kommentare