Kultur

Zwei Millionen Euro weniger für die Ruhrfestspiele

Recklinghausen - Der neue Intendant der Ruhrfestspiele wird bei seiner im Mai 2019 startenden Saison auf ein Viertel bis ein Drittel des herkömmlichen Etats von knapp sieben Millionen Euro verzichten müssen.

Er muss mit knapp zwei Millionen Euro weniger auskommen: Olaf Kröck, neuer Intendant der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Frank Hoffmann, wird bei seiner im Mai 2019 startenden Saison auf ein Viertel bis ein Drittel des herkömmlichen Etats von knapp sieben Millionen Euro verzichten müssen. Auch, weil der ehemalige Hauptsponsor Evonik seine Zuschüsse radikal kürzt.

Das Interview lesen Sie am Samstag in der Zeitung.

Welche Sparmaßnahmen notwendig sind – zum Beispiel die Verringerung der Festival-Zeit um eine Woche oder der Ausfall des Abschluss-Konzerts –, welche Programmänderungen er noch vorhat, welche Ideen ihn beflügeln – und was ihn privat sonst so interessiert, hat uns der Festival-Chef im Interview verraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Lange hat der SV Herta geschwiegen - jetzt meldet sich der Verein zu Wort
Lange hat der SV Herta geschwiegen - jetzt meldet sich der Verein zu Wort

Kommentare