Interview

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick weint im Kino

Berlin - Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (70) vergießt im Kino öfters Tränen. "Ich gehöre zu den Oft-Weinern im Kino", sagte der Festivalchef im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Selbst beim Fernsehschauen weine ich. Meine Frau fragt dann immer: Heulst du schon wieder oder ist es kurz davor?", so Kosslick. "Immer wenn etwas Ungerechtes passiert, auch wenn eine Katze ohne Schuld überfahren wird. Ich bin da schnell dabei", erzählte er.

"Aber es gab Momente, da haben die Tränen einen ernsteren Grund." Bei der Vorführung von Andrzej Wajdas Film "Das Massaker von Katyn" habe zehn Minuten Schweigen nach dem Abspann geherrscht. "Es gibt immer wieder Filme, bei denen man denkt: Um Gottes Willen, in was für einer Welt leben wir eigentlich?", sagte Kosslick.

Carlo Chatrian wird der Nachfolger von Dieter Kosslick

"Ich habe nachts oft Alpträume gehabt. So viel Leid und Ungerechtigkeit zu sehen und nicht davon berührt zu werden, das geht nicht." Natürlich könne man sagen: "Solche Filme muss man professionell distanziert anschauen. Das ist mir aber nicht gelungen."

Kosslick wird bei der Berlinale vom 7. bis 17. Februar 2019 zum letzten Mal als Festivaldirektor auf dem roten Teppich stehen. Sein Nachfolger ist der Italiener Carlo Chatrian.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Mann will Polizisten beißen, Protest gegen Straßenbaubeiträge dauert an, Radfahrer rettet Reh
Mann will Polizisten beißen, Protest gegen Straßenbaubeiträge dauert an, Radfahrer rettet Reh
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben

Kommentare