+
Daniela Schröder bei den Ruhrfestspielen.

Reportagen Live

Daniela Schröder eröffnet das neue Ruhrfestspiel-Format

  • schließen

Recklinghausen - Die Journalistin Daniela Schröder eröffnete das neue Ruhrfestspiel-Format „Reportagen Live“. Für das Schweizer Magazin „Reportagen“ reiste sie nach Südindien, um den Erfinder der indischen Damenbinde aufzusuchen. Sie trifft den 54-jährigen Arunachalam Muruganantham in seiner Heimatstadt Coimbatore. Einem für indische Verhältnisse kleinen Ort mit zwei Millionen Einwohnern.

Die einsetzende Periode habe für die Heranwachsenden teils schwerwiegende Folgen, erklärt Daniela Schröder. Mädchen müssten nicht selten die Schule abbrechen, wenn sie ihre Monatsblutung bekommen.

Sie gelten dann als unrein. Monatshygiene sei ein Tabuthema und die Artikel ausländischer Anbieter zudem kaum bezahlbar. So koste eine Binde in etwa so viel wie ein halber Liter Milch, berichtet Schröder.

Ihr Vortrag ist ruhig und angenehm zurückhaltend. Das funktioniert gut, weil ihre Reportage so stark ist. Kein Wort ist zu viel. Mit dem Format „Reportagen Live“ schlägt Intendant Olaf Kröck einen erfrischend neuen Weg bei den Ruhrfestspielen ein.

Eine gut geschriebene Reportage kann ebenso fesselnd sein wie ein spannendes Buch. Daniela Schröder beweist das eindrucksvoll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare