+
Eine ständige Staufalle: Die B224 in Gladbeck soll nun entschärft werden.

Für 1,4 Millionen Euro

Stauwarnanlage soll Unfälle an der B224 verhindern

Am kommenden Montag (19.8.) beginnen die Bauarbeiten zwischen Gelsenkirchen-Buer-West und dem Kreuz Essen/Gladbeck. Bis Jahresende drohen neue Behinderungen für die Autofahrer.

Eine Stauwarnanlage soll die B224 in Gladbeck sicherer machen. Ab kommenden Montag (19.8.) beginnt Straßen.NRW mit den dazu notwendigen Bauarbeiten zwischen der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer-West und dem Autobahnkreuz Essen/Gladbeck in Fahrtrichtung Essen. In einem ersten Schritt wird dann der Verkehr zwischen der Tankstelle und der Eisenbahnbrücke auf die Gegenfahrbahn verlegt. Nach Auskunft von Straßen.NRW-Sprecher Peter Beiske soll die Stauwarnanlage bis Ende des Jahres fertiggestellt sein. Die Kosten belaufen sich auf rund 1,4 Millionen Euro. Hintergrund: Am Ende von Staus kam es vor dem Kreuz Essen/Gladbeck wegen der schlechten Sichtbarkeit sowie fehlender Mittelstreifen immer wieder zu Unfällen mit schweren Verletzungen. Diese Gefahr soll durch die Warnanlage gebannt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Stadt muss alten Müllwagen ausrangieren -  so viel kostet das Ersatzfahrzeug     
Stadt muss alten Müllwagen ausrangieren -  so viel kostet das Ersatzfahrzeug     
Datteln: Drohnenpiloten retten Rehkitze vor dem qualvollen Mähtod im Feld
Datteln: Drohnenpiloten retten Rehkitze vor dem qualvollen Mähtod im Feld
Coronavirus: So hoch ist die Zahl der aktuellen Fälle im Kreis RE, Laschet optimistisch
Coronavirus: So hoch ist die Zahl der aktuellen Fälle im Kreis RE, Laschet optimistisch
Zwei neue Spielerinnen für Drittliga-Aufsteiger PSV Recklinghausen 
Zwei neue Spielerinnen für Drittliga-Aufsteiger PSV Recklinghausen 

Kommentare