Ärger in der Innenstadt

Hunde pinkeln an Blumen und Kleiderständer der Händler

HALTERN - Wildpinkeln ist verboten. Wer sich im Freien erleichtert, muss mit einem Bußgeld rechnen. Auch in Haltern. Was aber, wenn ein Hund der Verursacher ist? In der Innenstadt ist der Ärger bei den Händlern groß, weil Hunde ihre Blumen und Kleiderständer anpinkeln.

Ingrid Stegemann ist ratlos. Gemeinsam mit ihrem Mann Ludger betreibt sie das Geschäft an der Rekumer Straße, in dem es vor allem Pflanzen, aber auch Kleidung und Deko-Artikel zu kaufen gibt. Seit einem Jahr beobachten die Floristen ein ganz spezielles, sich zuspitzendes Problem: Immer mehr Hunde pinkeln an die vor dem Geschäft platzierte Ausstellungsware, an Blumen, Feuerschalen, an Hauswand und Warenständer. Das ist kein Kavaliersdelikt. Es ist nicht erlaubt und kann unter Umständen für die Hundebesitzer teuer werden.

"Das wird immer mehr", klagt Ingrid Stegemann. Fast täglich beobachte sie die wild pinkelnden Vierbeiner inzwischen. Und noch schlimmer: Es bleibt nicht immer nur beim Pinkeln. "Der Schaden ist nicht unerheblich." Denn die Pflanzen müssen entsorgt werden. "Die kann man nicht mehr verkaufen", sagt Ludger Stegemann.

"Warenständer rosten"

Auch gegenüber bei Ernstings ist das Problem bestens bekannt. "Unsere Warenständer rosten regelmäßig", erklärt die Verkäuferin mit leicht angewidertem Gesichtsausdruck.

Die Stegemanns haben schon darüber nachgedacht, Schilder aufzustellen, auf denen darum gebeten wird, das tierische Geschäft doch bitte andernorts zu erledigen. Doch die Sorge, das schäbige Verhalten dadurch geradezu zu provozieren, überwog. Und so entfernen die Geschäftsinhaber die tierischen Hinterlassenschaften täglich aufs Neue.

Ludger Stegemann möchte eins klarstellen. "Ich habe nichts gegen Hunde", betont er. Vielmehr beschwere er sich über die Hundebesitzer, die offensichtlich gar nicht daran interessiert seien, was ihre Haustiere in der Einkaufsstraße anstellten. Ob etwas dabei beschädigt werde oder ob Mitmenschen anschließend durch die Hundehaufen tapsen, scheine ihnen egal zu sein. "Uns sagt jedenfalls keiner Bescheid, dass draußen ein kleines Missgeschick passiert ist." Ludger Stegemann appelliert an die Hundehalter, Verantwortung für das Verhalten ihrer Tiere zu übernehmen.

Wildpinkeln kann als Erregung öffentlichen Ärgernisses gelten und stellt mindestens eine Ordnungswidrigkeit dar. Zumindest im Fall eines zweibeinigen Urhebers. Dann werden im bundesweiten Vergleich der Städte und Kommunen im Schnitt 35 Euro fällig.

Bei Vierbeinern kommt allerdings nicht der Bußgeldkatalog zum Zuge. In Haltern wird die "Ordnungsbehördliche Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit" herangezogen, erklärt Stadtsprecher Thomas Gerlach. In Paragraf 6 heißt es: "Wer auf Verkehrsflächen oder in Anlagen Tiere, insbesondere Pferde und Hunde, mit sich führt, hat die durch die Tiere verursachten Verunreinigungen unverzüglich und schadlos zu beseitigen."

Verwarnungsgeld

Ignoriert der Hundebesitzer die Hinterlassenschaften, kann ein Verwarnungsgeld bis zu 40 Euro verhängt werden. "Die Frage des Haftungsumfangs ist eine Ermessensfrage", erklärt Gerlach. Der Sachverhalt müsse im Einzelfall geprüft werden. "Ist der Fall gravierend, fällt entsprechend auch das Verwarnungsgeld hoch aus", so der Stadtsprecher. Zudem könne der Geschädigte Schadenersatz geltend machen.

Anzeige als Voraussetzung

Doch müsse der Verursacher - im Fall des Hundes der Hundehalter - identifiziert und angezeigt werden. "Dann würde die Stadt dagegen vorgehen", verspricht Thomas Gerlach. Allerdings habe das Halterner Ordnungsamt in dieser Sache noch nicht häufig aktiv werden müssen.

Polizeihauptkommissar Andreas Staab ist schon mehrfach angesprochen worden. Mehrere Geschäftsleute beklagen sich demnach über die ärgerlichen Verunreinigungen. Staab zeigt Verständnis: "Das ist schon eine unangenehme Angelegenheit." Der Polizibeibeamte möchte helfen: "Wenn ich wüsste, wessen Hund es ist, würde ich den Besitzer ansprechen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Wieder Vorfall mit einem Exhibitionisten an einer Bushaltestelle in Herten
Wieder Vorfall mit einem Exhibitionisten an einer Bushaltestelle in Herten

Kommentare