Heimatfest-Bilanz

Riesenrad kommt auch 2019 wieder nach Haltern

Die Stadtagentur schätzt die Zahl der Heimatfest-Besucher auf rund 60.000. An drei Tagen war die Seestadt proppevoll. Es gibt aber auch schon wieder Planungen für das nächste Jahr.

Am Morgen danach erinnerte nur noch die Bühne auf dem Marktplatz an das Heimatfest vom Wochenende. "Ansonsten haben unsere Jungs vom Bauhof bestens gearbeitet", schwärmte Mike Kestermann von der Stadtagentur. Alles sei bereits sauber und ordentlich gewesen. Auch der Park befinde sich wieder weitgehend im gewohnten Zustand.

Wer am Montag allerdings noch eine Runde im Riesenrad fahren wollte, hatte leider Pech. Denn die Schausteller-Familie Sperlich aus Wittenberg (Sachsen-Anhalt) hatte kurzfristig einen Folge-Auftrag bekommen. "Und das ausgerechnet durch das Heimatfest in Haltern", freute sich Mike Kestermann. Die Stadtagentur als Veranstalter des Heimatfestes konnte die Schausteller aber mit ihrem Riesenrad schon für das kommende Jahr wieder unter Vertrag nehmen. "Die ganze Familie hat sich hier wunderbar aufgenommen und somit wohl gefühlt", sagte Kestermann.

Noch ein Höhepunkt

Noch nicht ganz in trockenen Tüchern dagegen ist ein weiteres Highlight für das 40. Stadtfest 2019. Daher wollte der Stadtagentur-Vertreter zunächst auch noch nichts Konkretes darüber verraten. Nur so viel: Es hat etwas mit kulinarischen Überraschungen zu tun.

Kaum Delikte verzeichnet

Rund 60.000 Besucher waren an den drei Tagen nach Schätzungen der Organisatoren beim Heimatfest in Haltern. Trotz des enormen Andrangs verlief der Dienst bei der Feuerwehr ruhig und unaufgeregt. "Es war alles bestens. Rettungsdienstlich ist alles gut gelaufen", erklärte Feuerwehr-Chef Werner Schulte im Rückblick. Soll heißen: Niemand kam zu Schaden.

Weitgehend zufrieden zeigte sich auch die Polizei bei ihrer Bilanz: Es gab eine Sachbeschädigung, ein Verstoß gegen das Waffengesetz (ein Jugendlicher war mit seinem Messer bei einer Personenkontrolle aufgefallen), eine leichte und eine gefährliche Körperverletzung. Ein 14-jähriger Halterner und drei Freunde hatten im Streit einen 18-jährigen Dortmunder und dessen 17-jährige Freundin zu Boden gerissen, geschlagen und getreten - die Opfer wurden leicht verletzt. Polizei-Sprecherin Ramona Hörst: "Für eine so große Veranstaltung ist es doch verhältnismäßig ruhig gewesen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Das "Wirxel-Haus" in Datteln steht im Internet zum Verkauf - treibt der Investor ein mieses Spiel? 
Das "Wirxel-Haus" in Datteln steht im Internet zum Verkauf - treibt der Investor ein mieses Spiel? 
Unfallflucht im Porsche - Hertener Autoverleiher versteht Suchaktion der Polizei nicht
Unfallflucht im Porsche - Hertener Autoverleiher versteht Suchaktion der Polizei nicht
Spaziergänge sind wie ein Hindernislauf - darüber ärgert sich ein Rentner (79)     
Spaziergänge sind wie ein Hindernislauf - darüber ärgert sich ein Rentner (79)     

Kommentare