Massenauflauf

Rund 60 Graffiti-Sprüher beschädigen Züge am Halterner Bahnhof

Haltern - 50 bis 60 Unbekannte haben am Wochenende mehrere Zugabteile mit Graffiti beschmiert. Und haben dabei laut der Bundespolizei erheblichen Schaden hinterlassen.

Eine größere Personengruppe hat am Samstag (28. Juli) im Bahnhof Haltern am See drei Zugeinheiten mit Farbe auf "Graffiti-Art" besprüht und so erheblichen Schaden angerichtet.

Gegen 4 Uhr erhielt die Bundespolizei in Dortmund am vergangenen Samstag von einem Zeugen einen telefonischen Hinweis, dass im Bahnhof Haltern am See Züge auf "Graffiti-Art" besprüht worden seien. Als die Streife am dortigen Bahnhof eintraf, wurde ihnen mitgeteilt, dass plötzlich eine Gruppe von 50 bis 60 Personen an den Zügen am Bahnhof aufgetaucht sei. Diese habe dann unmittelbar begonnen, die abgestellten Einheiten mit Farbe zu besprühen.

500 Quadratmeter besprühte Fläche

Nach nur wenigen Minuten sei die gesamte Gruppe dann wieder geflüchtet. Gemeinsam mit der Landespolizei fahndete die Bundespolizei sofort nach den Tätern, konnte im Nahbereich jedoch keine Personen mehr feststellen. Bei der anschließenden Schadensaufnahme durch die Bundespolizisten stellte sich heraus, dass insgesamt drei Zugeinheiten auf einer Gesamtfläche von etwa 500 Quadratmeter besprüht worden sind und so ein erheblicher Schaden angerichtet wurde. Zwei Zugeinheiten konnten daraufhin nicht mehr in Betrieb genommen werden. Die aktuelle Höhe des Schadens ist weiterer Bestandteil der Ermittlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund

Kommentare