Petition zum Seestern ist gescheitert

Handeln der Stadt bestätigt

Haltern - Zum zweiten Mal haben Anwohner der Hullerner Straße eine Petition an den Landtag geschrieben, damit die Seestern-Ruine endlich abgerissen wird. Doch die Antwort ist für sie enttäuschend.

Das ehemalige Hotel Seestern am Ufer des Stausees rottet seit Jahren vor sich hin, dreimal hat es gebrannt. Alle Gespräche zwischen Stadt und Eigentümer-Gesellschaft führten bislang zu keinem Ergebnis. Der Petitionsausschuss kann dennoch kein Versäumnis der Stadt erkennen. "Die Bauordnung Nordrhein-Westfalens enthält keine Vorschrift, wonach die untere Bauaufsicht einen Abbruch nicht genutzter Gebäude anordnen kann", heißt es in der Antwort an Peter Hatebur und seine 35 Mitstreiter.

Auf der Suche nach Lösungen

Dennoch seien die Gebäude so instand zu halten, dass die öffentliche Ordnung oder Sicherheit nicht gefährdet werde. Die Stadt habe die erforderlichen Sicherungsmaßnahmen angeordnet und überprüfe laufend, ob diese eingehalten werden. "Darüber hinaus besteht für die Stadt keine Möglichkeit, weitere Maßnahmen einzuleiten", schreibt das Büro des Landtagspräsidenten. Dabei verweist es auch auf die wieder aufgenommenen Gespräche zwischen Stadt und Eigentümergesellschaft und die Bemühungen, Lösungen für den Standort zu finden.

Peter Hatebur und weitere Bewohner des Appartementhauses direkt neben dem Seestern versuchen seit 2006 vergeblich, den Abriss durch zahlreiche Aktivitäten zu erreichen. Mehr als zehnmal sei der Abriss angekündigt worden, teilweise mit konkreten Terminen. "Auch die Genehmigungen lagen vor. Die anonymen Entscheider in der Seestern-Verwaltungs-GmbH behalten die Ruine als Faustpfand gegenüber der Stadt und nehmen somit die Anwohner als Geiseln", empört sich Hatebur. 36 direkte Nachbarn litten unter dem Schandfleck, der Schadstoff-, Geruchs- und Schädlingsbelastung. Die Angst vor der nächsten Brandstiftung (bisher jeweils im Juni 2010, 2011 und 2012) bleibe, weil immer wieder unbefugte Personen in der Ruine gesehen würden.

Ministerium kontaktiert

Peter Hatebur hat im Namen der Bewohner nun auch das neue Heimatministerium kontaktiert: "Seit der Schließung des Hotels (2004) und seit dem letzten Brand (2012) ist für Bürger, Touristen und vor allem Anlieger sehr, sehr viel Zeit vergangen. Wir wünschen uns einen baldigen Ortstermin und anschließende schnelle Hilfe für die Stadt zur Entfernung eines belastenden Ärgernisses und eines Symbols für staatliche Ohnmacht gegenüber privaten Eigentümern.

Erleichterung

Baudezernentin Anette Brachthäuser ist erleichtert, dass das bauordnungsrechtliche Handeln der Verwaltung immer noch als richtig erkannt wird. Für den Bereich Seestern hat der Rat den Beschluss gefasst, einen Bebauungsplan aufzustellen. Bisher gibt es aber lediglich diesen Einleitungsbeschluss. "Derzeit bin ich sowohl mit den Hotel-Interessenten als auch mit dem Architekten der Eigentümergemeinschaft Seestern in Kontakt. Wir als Verwaltung wollen endlich einen Abschluss der Verhandlungen herbeiführen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit
Lobeshymnen aus England für Schalke-Neuzugang - selbst BVB-Boss Watzke optimistisch
Lobeshymnen aus England für Schalke-Neuzugang - selbst BVB-Boss Watzke optimistisch
AWZ-Star Birte Glang aus Oer-Erkenschwick begeistert mit Liebeserklärung und heißen Fotos
AWZ-Star Birte Glang aus Oer-Erkenschwick begeistert mit Liebeserklärung und heißen Fotos
Bottroper Ehepaar tot in Wohnung gefunden - es gibt neue Erkenntnisse
Bottroper Ehepaar tot in Wohnung gefunden - es gibt neue Erkenntnisse

Kommentare