Richtfest am Alisowall

Erste Fotos vom mehrgeschossigen Massivholzhaus Halterns

Ein mehrgeschossiges Haus aus Holz gab es bislang nirgendwo in Nordrhein-Westfalen. In Haltern wird das erste gebaut, jetzt war Richtfest. Nicht nur Architekt Carsten Krafft ist begeistert.

Der Rohbau am Alisowall 14 zieht viele Blicke auf sich. Es besteht aus massivem Fichtenholz - geschlagen in Österreich, bearbeitet und zugeschnitten in Adelsried, zusammengebaut von einer Münsteraner Firma in Haltern. Am Freitag feierten die Bauherren und Bauträger Krafft & Berse GmbH mit zahlreichen Gästen, die das Projekt mit Applaus bedachten, Richtfest auf der Baustelle. "Es ist ein spannendes Projekt", schwärmt Carsten Krafft.

Er kann sich nicht sattsehen. Beim Blick aus dem Dachfenster liegt ihm nicht nur die Innenstadt "zu Füßen". Carsten Krafft sieht am Horizont den Kamm der Haard. Ein Gesamteindruck, den ein Landschaftsmaler nicht schöner inszenieren könnte.

121 Tonnen Holz verbaut

Vor vier Jahren sind von den ersten Überlegungen bis zum Spatenstich ins Land gegangen. Und dann ging alles relativ schnell. Als erstes wurden für das viergeschossige Haus, das auf dem alten Halterner Stadtgraben steht, 200 laufende Meter Betonstele als Fundament im Boden versenkt. Als dieses Sockelgeschoss aus Stein und Beton stand, wuchsen die vier Etagen, allesamt aus Holz, in die Höhe. "Wir haben 121 Tonnen Holz verbaut", gibt Carsten Krafft einen Eindruck von neuen Dimensionen.

Die Geschwindigkeit, mit der das geschah, faszinierte ihn: "Ein Rohbau aus Stein nimmt mindestens drei Monate in Anspruch, hier waren alle Holzelemente inklusive Dach in zehn Tagen verbaut." Das Holz ist an den entsprechenden Stellen eingefräst und vorgeschlitzt, sodass Handwerker wie Installateure und Elektriker ebenfalls viel schneller als bei herkömmlicher Bauweise arbeiten können.

Ein angenehmes Wohnklima

Das Holz wird abschließend von außen verklinkert und erhält somit eine Wetterschutzhülle, innen werden Feuerschutzplatten angebracht. "Die Holzkonstruktion sieht man am Ende nicht mehr", erklärt Carsten Krafft. Aber man spüre sehr wohl das angenehme Wohnklima, das durch Holz entstehe: "Ein Holzhaus ist atmungsaktiver, nimmt Feuchtigkeit besser auf und gibt sie schnell wieder ab, der Herzschlag wird ruhiger, es bietet guten Wärme- und Schallschutz und ökologisch wertvoll ist es sowieso."

Die Wohnungen haben eine Größe von 110 bis 130 Quadratmetern. Im Erdgeschoss befinden sich die Stellplätze, darüber das Büro der Bürogemeinschaft Carsten Krafft & Bernd und Maike Berse sowie Wohnungen mit 15 Quadratmeter großen Balkonen in Südwest-Ausrichtung und einem unverbaubaren Blick. "Das ist ein spannendes Projekt, weil es in dieser Größenordnung noch nirgendwo in Nordrhein-Westfalen zu finden ist. Aber sicherlich bald: Die Baustelle hat so beeindruckt, dass Aufträge nicht lange auf sich warten ließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
13-Jährige stürzt in Herten von Balkon - Polizei und Rettungsdienst im Einsatz
13-Jährige stürzt in Herten von Balkon - Polizei und Rettungsdienst im Einsatz
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!
Unfall am Dümmerweg - Polizei sperrt Durchfahrt
Unfall am Dümmerweg - Polizei sperrt Durchfahrt
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen

Kommentare