Unfall auf A43

Mutmaßlicher Unfallfahrer schlief Rausch aus, während sein Auto ausbrannte

LAVESUM - Ein 37-jähriger Münsteraner steht im Verdacht, sein Auto am Donnerstag im Vollbrand auf der A43 bei Lavesum zurückgelassen zu haben, um seinen Drogenrausch in einem Pferdeanhänger auszuschlafen.

Ein Renault war gegen 2.02 Uhr auf der A34 in Richtung Wuppertal unterwegs, teilte die Autobahnpolizei Münster mit. Auf Höhe der Abfahrt Lavesum verlor der mutmaßliche Unfallfahrer die Kontrolle über seinen Renault. "Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr geradewegs über den Standstreifen durch einen Grünbereich in der Anschlussstelle und glitt an der rechten Leitplanke entlang" ,so die Autobahnpolizei.

Der Wagen verkeilte sich unter der Leitplanke und blieb stecken. Daraufhin sei der Tatverdächtige geflüchtet, um sich auf einem nahegelegenen Hof in einem Pferdeanhänger zu versteckten. Währenddessen sei sein Renault komplett ausgebrannt.

Fahrer hatte Drogen genommen

Auf der Suche nach Unfallbeteiligten stieß die Polizei dann auf den schlafenden 37-Jährigen. "Er wirkte desorientiert und gab an, nichts von einem Unfall zu wissen und Drogen genommen zu haben", so die Polizei, was durch einen Test bestätigt wurde. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Die Überprüfungen ergaben, dass an dem Wagen Kennzeichen eines Opels angebracht waren. Außerdem stellte sich heraus, dass der 37-Jährige keinen Führerschein hat. "Ihn erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren", teilte die Polizei mit.

Feuerwehr war zwei Stunden lang im Einsatz

Um den brennenden Pkw zu löschen, waren insgesamt 23 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Haltern, der Feuerwehr Lavesum und der Feuerwehr Sythen mit sechs Fahrzeugen zu dem Brand alarmiert worden. "Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Auto in Vollbrand", sagt Werner Schulte, Leiter der Feuer- und Rettungswache Haltern. Gegen 4 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Ein Streifen der Autobahn musste während der Löschmaßnahmen abgesperrt werden.

"Da war ein richtig extremer Krach", sagt der Anwohner Wieland Rock, der in der Nacht aus seinem Schlaf gerissen wurde. "Als wenn jemand eine Mülltonne oder ein Blech über den Asphalt zieht."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schaden nach Brand in der Kinderwelt geht in die Millionen - Warnung vor Rußpartikeln
Schaden nach Brand in der Kinderwelt geht in die Millionen - Warnung vor Rußpartikeln
Am Rathausparkplatz - Motorradfahrer (74) bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Am Rathausparkplatz - Motorradfahrer (74) bei Verkehrsunfall schwer verletzt
In Herten baut Lidl einen topmodernen Riesen-Markt - jetzt steht das Eröffnungsdatum
In Herten baut Lidl einen topmodernen Riesen-Markt - jetzt steht das Eröffnungsdatum
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest

Kommentare