Unfall A 43

Autofahrer auf A 43 offenbar eingeschlafen und unter LKW-Heck gefahren

Weil er offenbar eingeschlafen war, ist ein 61-Jähiger Mann aus Haan am Mittwoch unter ein LKW-Heck gefahren. Nun erwartet den Mann eine Strafanzeige.

Nach Erkenntnissen der Polizei ist es am Mittwoch zu dem Unfall auf der A 43 zwischen Haltern und der Raststätte Hohe Mark Ost gekommen, weil der Fahrer des verunglückten Pkw offenbar eingeschlafen war. Bei dem Unfall wurde der 55-jährige Beifahrer aus Dormagen verletzt. Nun erwartet den Fahrer eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Freiheitsstrafe

Die beiden Männer waren am Mittwoch gegen 14 Uhr auf der A 43 in Richtung Münster unterwegs, als der Autofahrer von der linken Spur abgekommen und unter das Heck eines 20-Tonnen-Lkw geriet. Dabei wurde der Beifahrer verletzt. Die Polizei hat dem Fahrer den Führerschein entzogen. Es bestehe der Verdacht, der Mann sei körperlich und geistig nicht in der Lage, ein Fahrzeug zu führen. Laut Strafgesetzbuch wird ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr mit zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Freiheitsstrafe oder Geldbuße bestraft.

Der Beifahrer des Pkw erlitt er laut Polizei Prellungen und nicht wie seitens der Kreisleitstelle der Feuerwehr Brüche an Unterschenkel und Oberarm. Außerdem befanden sich nur die beiden Männer in dem Auto und nicht wie am Mittwoch angegeben drei Personen.

Auf der A 43 kam es am Mittwoch zeitweise einem Stau von vier Kilometern. Auch die Weseler Straße in der Halterner Innenstadt war zeitweise stark befahren, weil viele Autofahrer die Unfallstelle umgehen wollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Von wegen Rentenalter: Pfarrer Jürgen Quante arbeitet auch mit 71 noch rund um die Uhr
Von wegen Rentenalter: Pfarrer Jürgen Quante arbeitet auch mit 71 noch rund um die Uhr
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Weil ihm die Fahrweise einer Frau missfiel, griff ein Mann zu ganz rabiaten Methoden
Weil ihm die Fahrweise einer Frau missfiel, griff ein Mann zu ganz rabiaten Methoden
Politiker aus dem Kreistag üben scharfe Kritik am RVR
Politiker aus dem Kreistag üben scharfe Kritik am RVR

Kommentare