11. White Night war ein voller Erfolg

Haltern wurde zum Konzertsaal

HALTERN - Die elfte Auflage der Halterner White Night war ein voller Erfolg. Dafür sorgte vor allem die musikalische Mischung, die einige Überraschungen bereit hielt.

In der Halterner Innenstadt pulsiert das Nachtleben! Diese Aussage trifft vermutlich genau einmal im Jahr zu - am Abend der White Night. Am Samstag war es wieder soweit. 18 Orte in der Innenstadt präsentierten 19 Bands, Solisten und auch Comedians.

Es wurde den zahlreichen Gästen ein abwechslungsreiches Musikprogramm für jeden Geschmack geboten. Peter Hemert aus Marl freute sich: "Die White Night hier in Haltern ist jedes Jahr ein unvergesslicher Abend mit viel Livemusik und grandioser Stimmung." Michael Grimm aus Haltern stimmte zu: "Ich bin Stammgast bei der White Night. Sie bietet jedes Jahr etwas Neues und Überraschendes. In meinem Terminkalender ist sie jedes Jahr der Höhepunkt." Pärchen, Cliquen und Familien schlenderten von Spielort zu Spielort.

18 Spielstätten

Mit dabei waren nicht nur Halterns Gastronomie-Betriebe auch Einzelhändler und andere Einrichtungen machten mit. Das musikalische Portfolio reichte von Singer/Songwriter über Jazz und Irish Folk bis hin zu französischen Chansons. Damit die Party nicht zu kurz kommt, gab es aber wie immer auch viel Rock-, Pop- und Partymusik.

Im Gewölbekeller mischte die Gruppa Karl-Marx-Stadt mit Balkanbeats und Russendisko das Publikum auf. Ein ähnliches Bild in der Schänke. Hier gab es Latin Rock und Reggae von Vello Publico aus Berlin zu hören. Die tanzbaren Beats gingen schnell in die Beine des Publikums. Nicht das Tanzen, sondern das Mitsingen stand im Vordergrund im Alten Gasthaus Döbber. Sloe Gin spielten bekannte Rockcover wie zum Beispiel "Angels" von Robbie Williams und "Über sieben Brücken musst du gehen" von Peter Maffay. Es wurde lautstark mitgesungen.

Wem schwindelig war vom Hüpfen im Gewölbekeller, die Füße vom Tanzen in der Schänke wehtaten und die Kehle brannte vom Mitsingen bei Döbber, der fand Entspannung bei Haarmoden Peters. Die Songs des Kölner Duos Aileen luden zum Relaxen, Augen schließen und Zuhören ein.

Strategie ging nicht auf

"Meine Frau und ich haben uns vier Events ausgesucht weil man eh nicht alles schafft", erklärte Jörg Feldmann aus Haltern seine White-Night-Strategie. Gleich darauf erörtert er das Scheitern dieser Strategie: "Dann haben wir aber Freunde getroffen und haben alle Pläne über den Haufen geworfen und sind mit ihnen mitgezogen." Viele Besucher äußerten sich begeistert von der musikalischen Qualität der Bands und Bandmitglieder. "Ich habe hier einige Musiker gehört, die meiner Meinung nach auf die große Bühne gehören", so Manfred Kopczek.

Die White Night in Haltern am See wird nicht von kommerziellen Agenturen organisiert, sondern von einem Team aus Mitgliedern des Rockbüros Haltern in ehrenamtlicher Handarbeit. Über Sponsorenbeiträge und Eintrittsgelder werden Helfer und Musiker bezahlt. Vielleicht ist es dieser nicht kommerzielle Aspekt, der den besonderen Charme und die Qualität der Veranstaltung ausmacht. "Ich war in den letzten Jahren zu Gast auf vielen Musiknächten", sagt Silke Keiner aus Recklinghausen. "Aber die Halterner Musiknacht ist die einzige, bei der ich Stammgast bin."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Pferd bei Unfall getötet, schlimmer Verdacht gegen vier Männer, Weizsäcker-Sohn erstochen
Pferd bei Unfall getötet, schlimmer Verdacht gegen vier Männer, Weizsäcker-Sohn erstochen
Feldwege als Abkürzung: Rasende Autofahrer lassen Anwohner in Suderwich verärgert zurück
Feldwege als Abkürzung: Rasende Autofahrer lassen Anwohner in Suderwich verärgert zurück
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
Nach dem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten gibt es erste Konsequenzen
Nach dem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten gibt es erste Konsequenzen

Kommentare