+
Der Silbersee in Haltern-Sythen gilt als Riviera des Ruhrgebiets.

Freizeit

Wie eine junge Frau für mehr Parkplätze am Silbersee sorgen will

Julia Cakir (21) musste auf Krücken einen weiten Weg vom Auto zum Badesee zurücklegen. Für Menschen mit Behinderungen oder Verletzungen sei das unakzeptabel.

Wenn in den Ferien Badewetter ist, kommen täglich bis zu 15.000 Besucher zum Silbersee in Haltern-Sythen. 1,5 Kilometer feinster Sandstrand und ein traumhaftes Panorama machen das Gewässer zur „Riviera“ des Ruhrgebiets. Doch der große Andrang wirft auch Schatten. Rund um den Silbersee herrschen Verkehrs- und Parkchaos. Die aktuell rund 1600 Parkplätze reichen vorne und hinten nicht. Anwohner und Badegäste sind genervt.

Eine junge Recklinghäuserin will das nicht länger hinnehmen. Die 21-jährige Julia Cakir, die regelmäßig mit ihren Freunden zu Gast am Silbersee ist, hat eine Online-Petition für mehr Parkplätze am Silbersee gestartet. Nach einer Kreuzband-Operation war sie kürzlich mit Krücken unterwegs, musste weit vom Auto zum Silbersee laufen.

Die Petition richtet sich an die Stadtverwaltung Haltern. In dem Text heißt es: „Jeden Sommer ist der Silbersee 2 überfüllt, es gibt kaum Parkmöglichkeiten. Wenn Leute mit Behinderungen oder Verletzungen schwimmen gehen wollen, müssten sie einige Kilometer zu Fuß laufen, was unakzeptabel ist. Dementsprechend parken alle irgendwo und bekommen Strafen, und das sollte man ändern.“

Hier geht es zur Online-Petition von Julia Cakir.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Kettensägen im Einsatz: 23 Bäume wurden für neues Einkaufszentrum gefällt
Kettensägen im Einsatz: 23 Bäume wurden für neues Einkaufszentrum gefällt
Keine Energie mehr: Tesla-Fahrer begeht Einbruch bei der Polizei und "tankt" auf Männertoilette
Keine Energie mehr: Tesla-Fahrer begeht Einbruch bei der Polizei und "tankt" auf Männertoilette
Der Kampf um das Bürgermeisteramt beginnt - warum viele Marler fünf Kreuze machen können
Der Kampf um das Bürgermeisteramt beginnt - warum viele Marler fünf Kreuze machen können
Insolvenz und Betrugsverdacht bei Recklinghausens größtem Taxiunternehmen
Insolvenz und Betrugsverdacht bei Recklinghausens größtem Taxiunternehmen
Mahnwache in Oer-Erkenschwick: "Kein Platz für Rassismus!"
Mahnwache in Oer-Erkenschwick: "Kein Platz für Rassismus!"

Kommentare