Sperrung

Polizei kontrolliert am „Knöchel“

  • schließen

HERTEN - Es gibt offenbar eine Menge Menschen, die ihren fahrbaren Untersatz für ein Einsatzfahrzeug halten. Jedenfalls fahren weiterhin viele Autos – trotz aller Absperrungen – in den Baustellenbereich „Über den Knöchel“ und durch die Notfall-Gasse, die ausschließlich für Einsatzfahrzeuge reserviert ist. So steht es auch deutlich an den Einfahrten.

Die Polizei ist daher seit Mittwoch immer wieder mit echten Einsatzfahrzeugen am „Knöchel“ präsent und hält Autofahrer an, die im Baustellenbereich und in der Notfallgasse nichts zu suchen haben. Dass Missachten der Absperr-Schilder ist eine Ordnungswidrigkeit und kostet je nach Art des Fahrzeuges 15 bis 20 Euro. Die schmale Gasse wurde eingerichtet, weil der „Knöchel“ vor allem für Feuerwehr und Rettungsdienst eine wichtige Verbindung in die nördlichen Stadtteile ist. Ohne die Gasse könnten die Rettungskräfte die gesetzlichen Hilfsfristen nicht einhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großeinsatz der Polizei am Quellberg in Recklinghausen: Hinweise auf Schüsse
Großeinsatz der Polizei am Quellberg in Recklinghausen: Hinweise auf Schüsse
Schalke gegen Norwich - für einen Spieler wird es heute Abend besonders emotional
Schalke gegen Norwich - für einen Spieler wird es heute Abend besonders emotional
Oer-Erkenschwicks Ü32-Fußballer kämpfen am Nußbaumweg um den Stadtmeister-Pokal    
Oer-Erkenschwicks Ü32-Fußballer kämpfen am Nußbaumweg um den Stadtmeister-Pokal    
Schalke: Trauriger Abschied von einem Kultspieler - ein anderer Ehemaliger jubelt dagegen
Schalke: Trauriger Abschied von einem Kultspieler - ein anderer Ehemaliger jubelt dagegen
Schnelle Reifen: Elite-Fahrer fahren 2. Etappe der Ruhrpott-Tour
Schnelle Reifen: Elite-Fahrer fahren 2. Etappe der Ruhrpott-Tour

Kommentare