Pastoralreferentin verlässt Herten

Bewegender Abschied nach 22 Jahren

HERTEN - Nach 22 Jahren Engagement in Herten regnete es für die Pastoralreferentin Monika Liefland-Tarrach bei ihrer Verabschiedung in St. Maria Heimsuchung jetzt jede Menge Umarmungen, Geschenke und vor allem Glückwünsche für ihre neue Aufgabe in Datteln.

Dort wird die 51-Jährige ab dem 1. Januar im St. Vincenz-Krankenhaus ihre Stelle als Seelsorgerin für Patienten und Mitarbeiter antreten. „Ich bin schaue positiv in die Zukunft und freue mich auf meine neue Aufgabe“, sagte sie. Mehr als zwei Jahrzehnte war Monika Liefland-Tarrach als Pastoralreferentin in Langenbochum, Westerholt/Bertlich und anschließend für die ganze Pfarrei St. Martinus tätig, davon allein die ersten acht Jahre in der Kirche St. Maria Heimsuchung.

Dort versammelten sich am Sonntag zu ihrer Abschiedsfeier mit Danksagungen, Geschenken und netten Gesprächen zahlreiche Besucher im Mariensaal. Zuvor waren etwa 300 Leute zur heiligen Messe in der St. Martinus-Kirche erschienen, wo auch der von ihr gegründete Chor „Spirit of Life“ auftrat – mit ihm wird sie auch weiterhin arbeiten.

Aus Arbeitskolleginnen wurden Freundinnen

Arbeitskollegin Marita Bädke, Pfarrsekretärin in St. Maria Heimsuchung, fasst das herzliche Wesen der scheidenden Pastoralreferentin so zusammen: „Aus Arbeitskolleginnen sind Freundinnen geworden“. Und als tolle Kollegin, loyal und fair beschreibt sie Pastoralreferentin Marlies Hugenroth. „Sie war sehr lange hier und kannte die Leute sehr, sehr gut. Sie war eine unheimliche Bereicherung“, sagte Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde St. Martinus, Norbert Urbic. Wer ihre Stelle übernimmt, steht noch nicht fest.

Aus ihrer Zeit in Herten nimmt Monika Liefland-Tarrach Folgendes mit: „Die Erfahrung hier und all die guten Wünsche stärken mich für meinen neuen Anfang. Die Zeit hier hat mein Leben bereichert. Ich wünsche uns allen Gottes Segen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der Kinderwelt: Jetzt steht die Brandursache fest
Nach dem Feuer in der Kinderwelt: Jetzt steht die Brandursache fest
Riesen-Schaden nach Kinderwelt-Brand, Waltroper Parkfest startet, keine Spur vom Bochumer Ausbrecher
Riesen-Schaden nach Kinderwelt-Brand, Waltroper Parkfest startet, keine Spur vom Bochumer Ausbrecher
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Umweltamt warnt vor Rußpartikeln in Oer-Erkenschwick - so sollen sich die Bürger verhalten
Umweltamt warnt vor Rußpartikeln in Oer-Erkenschwick - so sollen sich die Bürger verhalten
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 

Kommentare