In Disteln aufgegriffen

18-Jähriger flüchtet aus LWL-Klinik

  • schließen

HERTEN - Am Montagabend (14.8.) ist ein 18-Jähriger aus der geschlossenen Abteilung der LWL-Klinik im Schlosspark geflüchtet. Der junge Hertener war erst am Sonntag nach einem Fall von häuslicher Gewalt zwangseingewiesen worden. Am Montag um 20.14 Uhr meldete die Klinik die Flucht, gegen 22.20 Uhr wurde er dann in Disteln aufgegriffen.

Am Montagabend kam im Bereich Disteln auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz, der minutenlang fast ohne Regung in der Luft stand. Die Beamten in dem Helikopter hatten per Wärmebildkamera ein besonderes Augenmerk auf den Gleisbereich der Hamm-Osterfelder Bahn in Disteln. Dort war der Flüchtige noch gegen kurz vor 21 Uhr gesehen worden.

Dass der Mann psychisch labil ist, hatten die Polizeibeamten bereits am Sonntag beim Einsatz wegen häuslicher Gewalt festgestellt. Diese Annahme hätte dann ein Arzt bestätigt, letztlich ordnete das Ordnungsamt die Zwangseinweisung in die LWL-Klinik an.

Gegen 22:20 Uhr wurde der Hertener dann im Gleisbereich in Disteln von Polizeibeamten aufgegriffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Westerholter Sommerfest: Enttäuschung zum kleinen Jubiläum
Westerholter Sommerfest: Enttäuschung zum kleinen Jubiläum
Tritte und Schläge auf der Bergstraße: Blutendes Opfer kommt ins Krankenhaus
Tritte und Schläge auf der Bergstraße: Blutendes Opfer kommt ins Krankenhaus
Rote Ampeln überfahren und Unfall gebaut -  Fahranfänger rast Polizei davon
Rote Ampeln überfahren und Unfall gebaut -  Fahranfänger rast Polizei davon
Prozess um Rapper-Schießerei in Oer-Erkenschwick wird neu aufgerollt - aus diesem Grund
Prozess um Rapper-Schießerei in Oer-Erkenschwick wird neu aufgerollt - aus diesem Grund
"Rücksichtslos": Warum sich ein Waltroper ganz massiv über den V+E ärgert
"Rücksichtslos": Warum sich ein Waltroper ganz massiv über den V+E ärgert

Kommentare