Herten schwer getroffen

80 Unwetter-Einsätze für die Feuerwehr

  • schließen
  • Carola Wagner
    Carola Wagner
    schließen

HERTEN - Die Hertener Feuerwehr ist seit dem Unwetter am Donnerstagnachmittag mit mehr als 70 Leuten im Dauereinsatz: Rund 80 Einsätze gab es bis 21.15 Uhr - und es werden immer noch mehr. Westerholt wurde von dem Unwetter am schwersten getroffen, aber auch in Langenbochum, Scherlebeck, Disteln, Backum und Bertlich gibt es teils erhebliche Schäden durch Sturm und Blitzeinschläge.

Sämtliche Kräfte der Hertener Feuerwehr wurden mobilisiert: die Berufsfeuerwehr, die drei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr und auch die hauptamtlichen Kräfte, die heute eigentlich keinen Dienst haben.

Auf der Richterstraße in Scherlebeck war ein Baum auf ein Auto gefallen, in dem ein Mensch saß. Der Vorfall ging zum Glück glimpflich aus. An der Elper Straße begrub eine Birke vier Autos unter sich. "An zwei Fahrzeugen entstand Totalschaden", berichtete Feuerwehr-Einsatzleiter Hans-Georg Lauer.

An der Feldstraße brannte ein Dachstuhl aufgrund eines Blitzeinschlags - zum Glück nicht so heftig. Schlimmer traf es ein Haus an der Klausenburger Straße. Ein Blitz sprengte Dachpfannen weg, entzündete den Dachstuhl. Die Hausbewohner löschten mit dem Gartenschlauch, bis die Feuerwehr eintraf.

An der Martin-Luther-Schule wurde das Dach eines Verbindungsgangs zerstört. Gewaltige Dachteile wurden vom Sturm hoch gerissen und flogen mehr als 50 Meter weit über den Schulhof.

Am Westerholter Bunker (Kolpingstraße) wurde ebenfalls das Dach erheblich beschädigt.

Auch an der Bahnhofstraße in Höhe Lidl-Markt wurden große Teile eines Daches abgerissen und samt Mauerteilen auf Gehweg und Fahrbahn geschleudert.

Planschbecken, Sandkästen und Metallschuppen wurden - zum Beispiel auf der Hahnenbergstraße in Langenbochum - aus Gärten herausgerissen.

Dutzende Bäume, teils 30 Meter hoch, knickten um oder wurden entwurzelt oder durch Blitzeinschläge gespalten, massenweise Äste flogen über die Straßen. Zahlreiche Straßen waren über Stunden hinweg blockiert, etwa die Langenbochumer Straße zwischen Langenbochum und Westerholt, die Straße "Zum Bahnhof" in Westerholt, die Ulmenstraße, die Lindenstraße, Über den Knöchel...

Bis in den Abend hinein waren neben der Feuerwehr auch Mitarbeiter des Zentralen Betriebshofes an den Aufräumarbeiten beteiligt.

Die gute Nachricht: Bislang gibt es keine Verletzten. Die weniger gute: Am Abend oder in der Nacht ist ein weiterer Sturm nicht auszuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
So wollen der FC Marl und der VfB Hüls ins Bezirksliga-Derby gehen
So wollen der FC Marl und der VfB Hüls ins Bezirksliga-Derby gehen
Schock-Nachricht: Schauspieler Dominique Horwitz schwer verunglückt
Schock-Nachricht: Schauspieler Dominique Horwitz schwer verunglückt
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut

Kommentare