+
Die Arbeiten neben der Eisenbahnbrücke an der Distelner Straße gehen voran. Seit Dienstag, 3. April, ist die Durchfahrt gesperrt. Fußgänger können die Brücke aber einseitig passieren. Foto: Maiß

Weitere Sperrung

Marode Eisenbahnbrücke wird ausgetauscht

  • schließen

DISTELN - Und noch eine Baustelle in Herten: Seit Dienstag, 3. April, ist die marode Eisenbahnbrücke an der Distelner Straße bis zum 31. Mai gesperrt.

Mittlerweile sind die Distelner an Baustellen ja gewöhnt. Seit Wochen ist die Straße „Über den Knöchel“ wegen der dortigen Kanalsanierung gesperrt, auf der Uhlandstraße sollen die Tiefbauarbeiten im Rahmen des Umbaus des Backumer Bachs im Auftrag der Emschergenossenschaft auch erst Mitte Mai abgeschlossen sein. Dienstag ist eine weitere Sperrung hinzugekommen. Der Grund: Die marode Eisenbahnbrücke an der Distelner Straße muss erneuert werden.

Dazu wurde diese für den Durchgangsverkehr bis zum 31. Mai gesperrt. Fußgänger können noch bis 15. April einseitig die Baustelle passieren. Dann wird komplett dichtgemacht. Die „Eisenbahnüberführung“ – so der Fachjargon der Bahn – wird dann letztlich einfach ausgetauscht. Direkt neben der alten Brücke, wird deshalb momentan eine neue erbaut. Bis zum Tausch vergehen aber noch einige Wochen.

Bau-Arbeiten laufen in Nachtschichten

Zwischen dem 1. und 27. April werden zunächst Leitungen, die sich im Bereich der Baustelle befinden, umverlegt. Ab dem 27. April wird es spannend und auch ein wenig spektakulär. Bis zum 7. Mai wird zum einen die alte Brücke abgerissen und zum anderen das neue Brückenbauwerk mit einem Kran in die entstandene Lücke gehievt. Züge fahren in dieser Zeit nicht.

Die Bahn weist schon jetzt darauf hin, dass in diesem Zeitraum auch in Nachtschichten gearbeitet und Baulärm nicht zu vermeiden sein wird. Im Anschluss an die Platzierung der neuen Brücke folgen Restarbeiten wie das Wiederherstellen der Straße und Arbeiten an der Böschung, die noch bis in den Herbst dauern können. Der Verkehr soll aber am 1. Juni wieder fließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare