+
Täglich auf der Distelner Zechenbrache: Mehrere Autos sind auf der Suche nach Parkplätzen, keine einzige Bucht ist frei.

Zechenbrache Disteln

Anliefer-Chaos und Parkplatzprobleme

  • schließen

HERTEN - Ostersamstag in Disteln: Auf der Suche nach einem Parkplatz dreht ein roter Kleinwagen mittlerweile die vierte Runde auf dem Gelände der Distelner Zechenbrache. Der Fahrer flucht, denn der schwarze Kombi vor ihm bremst abrupt ab, weil eine Lücke frei geworden ist. Der Mann in dem Kleinwagen schlägt wie wild auf seine Hupe, dennoch schert der Kombi in die Parkbucht ein. Das rote Auto setzt seine Suche fort, der Fahrer schimpft. „Hupen, fluchen, Streit – all das ist hier an der Tagesordnung“, sagt Peter Postus.

Er wohnt auf der Zechenstraße, direkt neben dem Areal, auf dem eigentlich schon im April 2017 ein schmuckes Fachmarktzentrum mit diversen Geschäften hätte fertiggestellt sein sollen. Der 55-Jährige ist besorgt: „Täglich gibt es gefährliche Situationen für Fußgänger und Radfahrer. Täglich ein Kampf um Parkplätze.“ Mit seinen Sorgen hat er sich auch an die Stadt gewandt. Die hat reagiert. Am vergangenen Donnerstag gab es einen Vor-Ort-Termin mit Anwohnern, Vertreter der Stadt und einem Architekten des Investor-Ehepaars Kompernaß aus Bochum.

Findlinge verhindern „wildes Parken“

Der erste sichtbare Eingriff: Grünflächen auf dem Seitenstreifen an der Zechenstraße sind mit Findlingen gesperrt worden, dort wurde bisher wild geparkt. „Das war uns Anwohnern ein Dorn im Auge“, so Postus. Grundsätzlich werde sich seiner Meinung nach aber an der Parkplatz-Problematik nichts ändern. „Auch wenn Rewe und dm fertig sind, können die Parkplätze dort ja gerade mal den dann gesteigerten Bedarf decken – wenn überhaupt. Und an den zusätzlichen Lieferverkehr will ich gar nicht denken.“

Stadt drängt auf Einhaltung der Zeiten

Die Waren-Anlieferung war beim Vor-Ort-Termin auch ein großes Thema. Postus: „Die findet nämlich gern auch mal mitten in der Nacht statt. Wenn da Lkw rangieren und danach die Waren abgeladen werden, dann steht man teilweise senkrecht im Bett.“ Und so gab die Stadt dem Architekten den Auftrag mit, dass die dortigen Geschäftsleute auf die Einhaltung der vertraglich festgelegten Anlieferzeiten von 6 bis 22 Uhr zu achten haben. Und auch auf die korrekten Wege, denn immer noch gebe es Lkw, die verbotenerweise nicht über die Kaiserstraße, sondern über die Zechenstraße anliefern.

Mit den Problemen des Lieferverkehrs hat sich auch Wolfgang Kumpf intensiv beschäftigt. Zum einen, weil er in Disteln wohnt, zum anderen, weil er als SPD-Ratsherr das Projekt seit Jahren hautnah verfolgt. Um Lkw die Einfahrt von der Zechenstraße aus zu verwehren, machte er den Vorschlag, einen „Torbogen“ aufzustellen, durch den Laster nicht passen. Das Problem: Die Feuerwehr muss mit ihren Fahrzeugen auch von dort jederzeit auf das Gelände kommen können. Dennoch versprach die Stadt, den Vorschlag zu prüfen.

Auf dem Areal gehen die Bauarbeiten unterdessen weiter. Die neue dm-Filiale sollte eigentlich schon nach Ostern öffnen. Das zumindest hatte der dm-Gebietsverantwortliche Marcus Uhe Ende 2017 in unserer Zeitung erklärt.

„Das ist schon alles sehr unbefriedigend“

Unlängst wurde an der Baustelle aber ein neues Schild aufgestellt: „Eröffnung im Sommer 2018“. Was das genau bedeutet? Die Antwort auf unsere neuerliche Anfrage steht noch aus. Im Nebel stochert auch Ralf Kramer. Der hat mit dem Anbau an seinen Rewe-Markt (Vergrößerung von 800 auf 1800 Quadratmeter) begonnen. Wann sein neuer Markt eröffnet und wie lange der alte zwischenzeitlich geschlossen werden muss – all das steht in den Sternen. „Das ist schon alles sehr unbefriedigend“, gibt Kramer zu. Nach Ostern soll zumindest schon mal die Bodenplatte des Anbaus gegossen werden. Den Parkplatzmangel sieht auch er als massives Problem. „Unsere Kunden sind da logischerweise nicht begeistert.“ Trotz aller Widrigkeiten gibt Kramer dann doch eine Prognose ab. „Ich glaube an eine Eröffnung im November.“ Damit könnte er das Weihnachtsgeschäft schon im neuen Markt angehen. Das hatte er schon einmal geplant – in 2017.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen

Kommentare