"Wie die Zeit vergeht" lautet der Titel der Anthologie, in der auch Geschichten der Gymnasiastinnen Banu Altun, Hannah Ziehfreund, Hannah Werner und Anna Leimann (v.l.) veröffentlicht worden sind. Foto: Danijela Budschun
+
"Wie die Zeit vergeht" lautet der Titel der Anthologie, in der auch Geschichten der Gymnasiastinnen Banu Altun, Hannah Ziehfreund, Hannah Werner und Anna Leimann (v.l.) veröffentlicht worden sind. Foto: Danijela Budschun

Gymnasiastinnen veröffentlichen Geschichten

Junge Autorinnen

  • Danijela Budschun
    vonDanijela Budschun
    schließen

HERTEN - Für Hannah Werner, Anna Leimann, Hannah Ziehfreund und Banu Altun ist ein Traum Realität geworden: In der Anthologie „Wie die Zeit vergeht“ wurden die Geschichten der Gymnasiastinnen abgedruckt.

„Wir haben bei einem Wettbewerb mitgemacht“, erzählt Hannah Ziehfreund. „Den gibt es jedes Jahr“, ergänzt Mitschülerin Hannah Werner. Um genau zu sein: Seit zehn Jahren schon veröffentlicht der Geest-Verlag aus Vechta die „Essener Anthologien“. Ein Buchprojekt, an dem alle Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren teilnehmen dürfen, die im Ruhrgebiet leben.

Die Texte reichen von Lyrik bis Drama, von Krimi bis Essay. Sie müssen sich immer nur um die thematische Vorgabe drehen. In diesem Jahr „Wie die Zeit vergeht“, auch in Anlehnung an die zehn Jahre, die es das Projekt bereits gibt. Die Geschichten der Mädchen erzählen ganz unterschiedlich von der Zeit. Hannah Ziehfreund beschreibt in „Die Zeit danach“ den Alltag einer Frau, deren Mann nicht da ist – ob er gestorben ist oder nicht, bleibt offen. Hannah Werner erzählt in „Eine Geschichte über die Zeit“ von einem Mädchen, das mit seinen Eltern nach England auswandert und zunächst nicht weiß, warum. Am Ende spielt die Oma eine Rolle.

Der Urgroßvater eines Mädchens ist eine wichtige Figur in Anna Leimanns Geschichte „Die goldene Taschenuhr“ – darin geht die Protagonistin auf eine Zeitreise. Und in Banu Altuns „Ich hätte mehr Zeit gebraucht“ will der Ich-Erzähler seine Familie aus dem Bombenhagel in einer vom Krieg erschütterten Stadt retten.

„Wie die Zeit vergeht“ ist im Buchhandel erhältlich. Das Buch ist im Geest-Verlag erschienen und kostet 12 Euro. ISBN-Nummer: 978-3-86685-490-1

Im Deutschunterricht haben die Schülerinnen der 9a des Städtischen Gymnasiums mit ihren Geschichten begonnen; zu Ende geschrieben haben sie sie aber zu Hause und dann auch selbstständig als Wettbewerbsbeiträge eingeschickt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kommunalwahl in Marl: Diese Kandidaten treten in Drewer-Süd an
Kommunalwahl in Marl: Diese Kandidaten treten in Drewer-Süd an
Hitze und schwere Unwetter: Es wird ungemütlich in NRW
Hitze und schwere Unwetter: Es wird ungemütlich in NRW
Nach Brand bei Alba in Marl – Jetzt fordert Die Linke eine Überprüfung der Betriebserlaubnis
Nach Brand bei Alba in Marl – Jetzt fordert Die Linke eine Überprüfung der Betriebserlaubnis
Coronavirus in Marl: Infektions-Zahlen steigen weiter an
Coronavirus in Marl: Infektions-Zahlen steigen weiter an
Nachbarn hören Knall in Marl: Dann brennt plötzlich ein Auto - war es Brandstiftung?
Nachbarn hören Knall in Marl: Dann brennt plötzlich ein Auto - war es Brandstiftung?

Kommentare