Blaulicht auf einem Polizeiwagen

Vandalismus

Chaoten verwüsten den ehemaligen Toom-Markt in Herten – hoher Sachschaden

  • schließen

Nicht zum ersten Mal hat sich ein Fall von Vandalismus im leerstehenden Toom-Baumarkt an der Kaiserstraße in Herten-Disteln ereignet. Was die Chaoten dort anrichteten, ist ungeheuerlich.  

Der ehemalige Toom-Baumarkt an der Kaiserstraße steht seit geraumer Zeit leer. Das Gebäude verkommt zusehends und wird immer wieder von Dieben und Chaoten heimgesucht. Wie erst jetzt bekannt wurde, haben Unbekannte dort am Donnerstag, 3. Oktober, hohen Sachschaden angerichtet.

Herten: Hoher Sachschaden angerichtet

Zahlreiche Fenster wurden mit Steinen eingeworfen und mehrere Feuerlöscher im Gebäude entleert. Außerdem entwendeten die Täter eine Funkantenne, die zur Brandmeldeanlage gehört. Der Schaden wird auf 8000 Euro geschätzt.

Im Mai kamen die Kupferdiebe nach Herten

Im Mai 2018 waren Metalldiebe durch ein Garagentorfenster in das Gebäude eingebrochen. Sie stahlen ein zwei Meter langes Kupferrohr, das zu einer Löschwasserleitung gehörte. Wegen des fehlenden Rohrs trat Wasser aus, was zu Sachschäden führte.

Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 08 00 / 23 61 111.

Mehr als einmal rückte die Feuerwehr zum früheren Toom-Baumarkt aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Frontalzusammenstoß - das passierte auf der B58
Frontalzusammenstoß - das passierte auf der B58
VfB Hüls tankt Selbstvertrauen im Testspiel - das Ergebnis überrascht ein wenig
VfB Hüls tankt Selbstvertrauen im Testspiel - das Ergebnis überrascht ein wenig
Türkei-Offensive in Syrien - Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“
Türkei-Offensive in Syrien - Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“
Mit attraktivem Offensivfußball in die Erfolgsspur zurückfinden
Mit attraktivem Offensivfußball in die Erfolgsspur zurückfinden
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Matthäus lästert: „Ein feiner Techniker, aber zu langsam“
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Matthäus lästert: „Ein feiner Techniker, aber zu langsam“

Kommentare