+
In diesem Kiosk in Herten-Süd flogen nachts die Fäuste.

Polizei-Einsatz in Herten-Süd

Wegen Corona-Maske: In diesem Kiosk fliegen die Fäuste - zwei Verletzte

Laut Polizei betrat ein 27-jähriger Mann aus Herten unlängst am frühen Morgen einen Kiosk in Herten-Süd. Kurz darauf eskalierte die Situation, es gab zwei Verletzte, einer musste ins Krankenhaus.

  • Am Samstag, 16. Mai, betrat ein 27-jähriger Mann gegen 4.20 Uhr einen Kiosk in Herten-Süd.
  • Da er keine Schutzmaske trug, wurde er von dem Angestellten darauf angesprochen
  • Kurz darauf eskalierte die Situation.  

Den Vorfall rekonstruiert die Polizei so: Als de 27-jährige Hertener am frühen Samstagmorgen (16.5.) um 4.20 Uhr den „Pick up“-Kiosk an der Ewaldstraße in Herten-Süd betrat, sei er bereits stark alkoholisiert gewesen. 

Da er keine der laut aktueller Corona-Verordnung zwingend vorgeschriebenen Schutzmasken trug, wurde er direkt von dem dortigen Mitarbeiter darauf angesprochen.

Hertener schlägt gleich zweimal mit der Faust ins Gesicht 

Der 31-jährige Mann aus Marl bat den Hertener, sich eine Maske aufzusetzen. Der Angesprochene rastete daraufhin aus und schlug dem Angestellten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht

Laut Polizei befand sich zeitgleich auch ein Zeitungsbote in den Geschäftsräumen. Der 59-jährige Recklinghäuser versuchte einzuschreiten.  Daraufhin schlug der 27-jährige Hertener dem 59-Jährigen ebenfalls mit der Faust ins Gesicht.

Polizei ergreift Mann aus Herten in unmittelbarer Nähe 

Im Anschluss flüchtete der Täter. Die Geschädigten riefen sofort die Polizei, die die Verfolgung aufnahm. Die Beamten konnten den 27-Jährigen dann auch kurze Zeit später in unmittelbarer Nähe aufgreifen. 

Da gegen den Hertener Strafanzeige gestellt wurde und er weiterhin stark alkoholisiert und aggressiv war, nahmen die Beamten den Mann mit zur Wache.

59-Jähriger muss ins Krankenhaus 

Der 59-jährige Zeitungsbote aus Recklinghausen wurde durch den Faustschlag so im Gesicht verletzt, dass er in ein Krankenhaus gebracht wurde und dort behandelt werden musste. 

Der Kiosk-Angestellte zog sich nach Informationen der Hertener Allgemeinen Zeitung diverse Prellungen zu und hat weiterhin starke Schmerzen, die ihn im Alltag einschränken.

Ermittlungsverfahren gegen den Hertener läuft 

Gegen den 27-jährigen Hertener wurde bereits ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, das laut Polizei momentan noch läuft.

Erst vor Kurzem kam es in der Kaufland-Filiale in Herten-Mitte ebenfalls zu einem Eklat wegen einer nicht getragenen Schutzmaske. Hier bespuckte und verletzte  eine Kundin die Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Auch bei den Rettungskräften der Feuerwehr Herten hat es in der Corona-Krise Veränderungen  gegeben.
  • Einen Überblick, wie sich die Pandemie in der Stadt auswirkt gibt es in unserem täglichen Update.
  • Das Freibad Backum öffnet bald. Hier ist der Plan.
  • Es gibt einen neuen Mieter für das Herten Forum.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Millionen-Coup mit falschem Geldtransporter: Bis zu zwölf Jahre Haft - Angeklagte aus Recklinghausen und Marl
Millionen-Coup mit falschem Geldtransporter: Bis zu zwölf Jahre Haft - Angeklagte aus Recklinghausen und Marl
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Einkaufszentrum an der Herner Straße: Verkaufsfläche zweier Filialen wird verkleinert
Einkaufszentrum an der Herner Straße: Verkaufsfläche zweier Filialen wird verkleinert
Video
Marl: Große Evakuierung wegen Wohnungsbrand | cityInfo.TV
Marl: Große Evakuierung wegen Wohnungsbrand | cityInfo.TV
SEK nimmt mutmaßliche Automatensprenger fest
SEK nimmt mutmaßliche Automatensprenger fest

Kommentare