Bei einer Krankenschwester wird mit einem Abstrichtupfer ein Nasen-Rachen-Abstrich gemacht.
+
In unserem Newsblog halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Herten auf dem Laufenden.

News-Blog

Corona-Pandemie in Herten: Nur zwei Neuinfektionen, aber Inzidenzwert klettert weiter

Alle Autoren
    schließen
  • Frank Bergmannshoff
    Frank Bergmannshoff
  • Anna Lisa Oehlmann
    Anna Lisa Oehlmann
  • Sebastian Schneider
    Sebastian Schneider
  • Daniel Maiß
    Daniel Maiß

Unser täglicher Corona-Blog für Herten: Hier halten wir Sie über die Entwicklung auf dem Laufenden. Die Zahl der Todesopfer beläuft sich mittlerweile auf 84.

Update 1. März: Am Montagmorgen gibt gute Zahlen und schlechte Zahlen zur Entwicklung der Corona-Pandemie in Herten. Gut ist etwa, dass das Kreis-Gesundheitsamt lediglich zwei Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden registriert hat. Das hatte an den vergangenen Tagen ganz anders ausgesehen, als es immer eine zweistellige Anzahl an Neuinfektionen gegeben hatte. Gut ist auch, dass sich die Zahl der Todesfälle nicht verändert hat und bei 84 bleibt.

Eine Genesung hat das Gesundheitsamt nicht registriert, sodass es 131 „aktive“ Fälle gibt (Vortag: 129). Bei der Sieben-Tages-Inzidenz wirkt sich die geringe Anzahl an Neuinfektionen noch nicht aus, dazu waren die Zahlen der vorangegangenen sieben Tage insgesamt zu hoch. In der vergangenen Woche wurden 69 Neuinfektionen gezählt. Hochgerechnet auf 100.000 Einwohner ergibt sich ein Inzidenzwert von 111,6 - dieser Wert ist noch einmal höher als am Wochenende und nach wie vor der höchste Wert im Kreisgebiet. Dort beträgt der Durchschnitt 61,5 (Vortag: 62,5).

Update 28. Februar: Die guten Nachricht am Sonntagmorgen. Es ist kein neuer Todesfall verzeichnet worden, bisher sind es 84. Und auch der Inzidenzwert ist nicht weiter gestiegen.

Das Kreis-Gesundheitsamt hat allerdings erneut 13 Neuinfektionen registriert. Dem gegenüber gelten zwei Personen wieder als genesen. Insgesamt zählt das Gesundheitsamt 118 „aktive“ Fälle.

Die Sieben-Tages-Inzidenz verharrt mit 68 Neuinfektionen innerhalb der vorangegangenen Woche exakt auf dem Wert des Vortages: 110,0. Das ist weiterhin der höchste Wert im Kreisgebiet, Herten liegt als einzige Stadt über der 100er-Marke. Der Durchschnitt im Kreisgebiet beträgt 62,5 (Vortag: 62,9).

Update 27. Februar: Die Zahl der Neuinfektionen in Herten bleibt hoch. Damit klettert auch der Inzidenzwert. Die Zahl der Todesfälle in bleibt bei 84.

Das Kreis-Gesundheitsamt hat in den vergangenen 24 Stunden wie am Vortag 14 Neuinfektionen registriert. Dem stehen sieben Genesene gegenüber, sodass die Anzahl der „aktiv“ Infizierten von 111 auf 118 steigt.

Die Sieben-Tages-Inzidenz klettert von 101,9 auf 110,0. Das ist weiterhin der höchste Wert im Kreisgebiet, am nächsten kommen noch Castrop-Rauxel (88,6) bzw. Gladbeck (84,6). Der Durchschnitt im Kreisgebiet liegt bei 62,9.

Update 26. Februar: Am dritten Tag in Folge hat das Kreis-Gesundheitsamt eine zweistellige Zahl an Neuinfektionen für Herten registriert. Das hat zur Folge, dass auch die meisten anderen Zahlen steigen. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 84.

Das Gesundheitsamt meldet 14 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden, das ist der höchste Wert im Kreisgebiet. Sechs Personen gelten wieder als genesen, sodass die Zahl der „aktiv“ Infizierten auf 111 klettert.

Das hat auch Folgen für die Sieben-Tages-Inzidenz. Die steigt von 89,0 auf 101,9 an. Der Wert für Herten ist damit erstmals seit einigen Wochen wieder dreistellig - und gleichzeitig der höchste im Kreisgebiet.

Bislang sind laut Kreis 28.617 Menschen geimpft worden.

Update 25. Februar: Wie das Kreis-Gesundheitsamt vermeldet, sind die Corona-Zahlen für Herten erneut gestiegen. So wurden innerhalb von 24 Stunden elf neue Infektionen registriert, zeitgleich aber nur ein Genesener. Das bedeutet, dass die Zahl der aktiv infizierten Hertenerinnen und Hertener auf 103 angestiegen ist. Weiterhin gibt in Herten es 84 Todesfälle zu beklagen.

Auch bei der Sieben-Tages-Inzidenz gibt es eine weitere Steigerung. In Herten liegt der Wert nun bei 89,0, nur Carstrop-Rauxel hat im Vergleich aller Kreis-Städte einen noch höheren Wert mit 95,4. Der Durchschnitt im Kreis Recklinghausen liegt momentan bei 65,6.

Mittlerweile sind 28.033 Menschen im Kreis Recklinghausen geimpft worden. Davon haben 15.748 die erste Impfung bekommen und 12.285 bereits die zweite.

Update 24. Februar: Die Zahl der Todesopfer in Zusammenhang mit dem Coronavirus ist nach den jüngsten Zahlen des Kreis-Gesundheitsamtes vom Mittwochmorgen auf 84 gestiegen. Mit einer 90-jährigen Frau ist ein weiterer Mensch aus Herten verstorben.

Auch die weiteren Zahlen steigen: So werden 13 Neuinfektionen gemeldet, das ist der zweithöchste Wert im Kreisgebiet nach Recklinghausen. Dort wurden sogar 16 registriert. Neun Menschen gelten im Vergleich zum Vortag wieder als genesen, damit zählt das Gesundheitsamt im Moment 93 „aktive“ Fälle - sieben mehr als am Vortag, zwei weniger als vor einer Woche.

Zuletzt hatte sich die Sieben-Tages-Inzidenz im Bereich zwischen 50 und 70 eingependelt, aber jetzt nimmt sie deutlich zu. Mit 51 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen Woche beträgt sie 82,5. Das ist der dritthöchste Wert im Kreisgebiet. Höher ist der Inzidenzwert lediglich in Gladbeck (89,9) und Castrop-Rauxel (95,4). Der Durchschnitt im Kreis stieg leicht von 68,2 auf 68,6.

Update 23. Februar: Die Zahlen des Kreis-Gesundheitsamtes zur Corona-Pandemie bewegen sich auch heute im Rahmen der Vortage. Die Inzidenz sinkt wieder leicht. Die Zahl der Todesopfer bleibt bei 83.

Das Gesundheitsamt meldet zwei Neuinfektionen sowie neun Genesungen. Damit sinkt die Zahl der „aktiven“ Fälle im Vergleich zum Montag von 93 auf 86. In der vorangegangenen Woche gab es 38 neue Infektionen von Hertener Bürgerinnen oder Bürgern. Diese Zahl wird auf 100.000 Einwohner hochgerechnet, das Ergebnis nennt sich Sieben-Tages-Inzidenz. Der Wert geht von 67,9 auf 61,5 zurück.

Auch der Durchschnittswert im Kreisgebiet ist gesunken, liegt mit 68,2 aber immer noch über dem Hertener Wert. Bis auf Castrop-Rauxel (100,9) liegt die Sieben-Tages-Inzidenz aktuell in allen Städten des Kreises unter der 100er-Marke. Die beste Nachricht ist allerdings, dass seit dem 19. Februar kein Todesfall in Zusammenhang mit der Pandemie mehr zu verzeichnen war.

Die am stärksten betroffene Altersgruppe sind momentan in absoluten Zahlen die 50- bis 59-Jährigen. 78 Menschen aus dieser Altersklasse sind momentan infiziert. Es folgen die 20- bis 29-Jährigen, sie sind mit 74 registrierten Fällen gemessen am Bevölkerunsganteil sogar am häufigsten infiziert. Die Zahlen gelten für das Kreisgebiet.

Update 22. Februar: Nachdem die Anzahl der Neuinfektionen in den vergangenen Tagen relativ hoch waren, meldet das Kreis-Gesundheitsamt heute lediglich eine neue Infektion für Herten. Die Anzahl der Todesfälle bleibt bei 83.

Weil es keine Genesung vom Infekt zu verzeichnen gibt, steigt die Zahl der „aktiven“ Fälle auf 93. Das ergibt eine Sieben-Tages-Inzidenz von 67,9 - exakt der Wert vom Vortag. Zur Ermittlung der Inzidenz wird die Anzahl Neuinfektionen in der vorangegangenen (42) hochgerechnet auf 100.000 Einwohner.

Mit dem Inzidenzwert liegt Herten unter dem Durchschnitt im Kreisgebiet (79,1). Am höchsten ist er zurzeit in Oer-Erkenschwick (127,3) und Castrop-Rauxel (120). Niedrige Inzidenzen haben Waltrop (34,1), Datteln (43,4) und Haltern (44,9).

Mittlerweile sind nach Angaben des Kreises 24.622 Menschen geimpft worden

Update 21. Februar: Auch am Sonntag gibt es keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Herten, die Gesamtzahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 83.

Die Zahl der Neuinfektionen ist von Samstag auf Sonntag um 14 gestiegen, im gleichen Zeitraum wurden neun Menschen als wieder genesen registriert. Demnach sind am Sonntag 92 Menschen „aktiv“ mit dem Coronavirus infiziert.

Ein deutlicher Sprung nach oben zeigt sich bei der Sieben-Tage-Inzidenz, der Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage hochgerechnet auf 100.000 Einwohner: Sie steigt von 50,1 am Samstag auf 67,9 am Sonntag. Damit liegt Herten im Vergleich der zehn Kreisstädte genau in der Mitte auf Platz fünf, niedrigere Inzidenzen haben Waltrop (30,7), Datteln (34,7), Haltern am See (44,9) und Recklinghausen (67,3). Den höchsten Wert hat Oer-Erkenschwick mit 124,1, der kreisweite Durchschnitt liegt am Sonntag bei 77,5 (Vortrag 69,0).

Update 20. Februar: Gute Nachricht zum Wochenende: Es gibt keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Herten. Die Gesamtzahl der Todesfälle bleibt damit bei 83.

Laut Angaben des Kreis-Gesundheitsamtes haben sich neun Menschen in Herten neu mit dem Coronavirus angesteckt, gleichzeitig gelten 14 weitere Menschen als genesen. Damit sind am Samstag 88 Menschen „aktiv“ infiziert.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner, ist von 55,0 auf 50,1 gesunken. Damit hat Herten am Samstag die drittniedrigste Inzidenz aller zehn Kreisstädte, nur Waltrop (40,9) und Datteln (31,8) liegen noch weiter drunter. Haltern am See ist fast gleichauf mit 50,2. Die höchste Inzidenz hat Oer-Erkenschwick mit 108,2. Der Kreis-Durchschnitt liegt aktuell bei 69,0.

Update 19. Februar: Ein weiterer Mensch aus Herten hat nach den neuesten Angaben des Kreis-Gesundheitsamtes sein Leben in Zusammenhang mit dem Corona-Virus verloren. Ein 79 Jahre alter Mann ist verstorben. Damit steigt die Gesamtzahl der Todesfälle in der Stadt auf 83. Die weiteren Zahlen stagnieren.

Es wurden sechs Neuinfektionen registriert, das ist eine weniger als am Vortag. Elf Personen gelten als genesen, sodass 93 „aktive“ Fälle gezählt werden. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist am dritten Tag in Folge identisch geblieben und beträgt weiterhin 55. Damit bleibt sie auch unter dem Durchschnitt im Kreisgebiet, der erneut steigt: von 66,4 auf 69,9.

Laut Gesundheitsamt wurden bisher 23.135 Menschen im Kreis geimpft.

Update 18. Februar: Erneut haben sich die Corona-Zahlen in Herten nur leicht verändert. Laut Angaben des Kreis-Gesundheitsamtes gab es sieben Neu-Infektionen und gleichzeitig drei Genesene, sodass die Zahl der aktiv infizierten Hertenerinnen und Hertener in den vergangenen 24 Stunden von 95 auf 99 angestiegen ist.

Derweil ist die Sieben-Tages-Inzidenz gleich geblieben und liegt mit 55,0 weiterhin unter dem Kreis-Durchschnitt von 66,4. Den höchsten Inzidenz-Wert im Kreis Recklinghausen hat Oer-Erkenschwick mit 114,6, den geringsten Datteln mit 26,0.

Laut neuer Zahlen sind mittlerweile im Kreis Recklinghausen 21588 Menschen geimpft, davon haben 10104 Menschen eine und 11484 Menschen zwei Impfungen erhalten.

Update 17. Februar: Die Zahlen zur Corona-Pandeie für Herten gehen weiter zurück. Wie das Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen mitteilt, sind erstmals seit vielen Wochen weniger als 100 Hertenerinnen und Hertenern „aktiv“ infiziert. Die Zahl sinkt von 100 am Dienstag auf 95 am Mittwoch.

Fünf Menschen gelten derweil als genesen, eine Neuinfektion bei einer Bürgerin oder einem Bürger der Stadt wurde nicht festgestellt. Seit Ausbruch der Pandemie sind 82 Menschen in Zusammenhang mit dem Virus verstorben.

In der vorangegangenen Woche wurden 34 neue Infektionen registriert. Hochgerechnet auf 100.000 Einwohner ergibt das eine neue Sieben-Tages-Inzidenz von 55. Der Durchschnittswert im Kreisgebiet beträgt 64,2.

Update 16. Februar: Auch am Dienstag gleichen die Werte bezüglich der Corona-Pandemie für Herten denen der Vortage. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 82.

So meldet das Gesundheitsamtes des Kreises Recklinghausen sechs Neuinfektionen sowie 15 Genesene. Damit steht die Zahl der „aktiv“ Infizierten genau bei 100.

Die Sieben-Tages-Inzidenz, die Anzahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen Woche (36) hochgerechnet auf 100.000 Einwohner, steigt damit wieder leicht an. Von 55 am Montag klettert sie auf 58,2. Damit liegt Herten leicht unter dem Durchschnitt im Kreisgebiet. (60,4).

Update 15. Februar: Das Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen hat am Montagmorgen neue Zahlen zur Corona-Pandemie vorgelegt: Es gibt eine Neuinfektion, es wurden keine neuen Genesungen festgestellt. Insgesamt sind daher 109 „aktive“ Infektionen registriert. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 82, das ist die zweithöchste Zahl im Kreisgebiet.

Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt weiterhin nahe der 50er-Marke: Innerhalb der vergangenen sieben Tage wurden in der Stadt 34 neue Infektionen festgestellt. Hochgerechnet auf 100.000 Einwohner ergibt sich ein neuer Inzidenzwert von 55. Am Vortag hatte er bei 53,4 gelegen. Der Durchschnitt im Kreis liegt bei 54,4.

Update 14. Februar: Lediglich zwei Neuansteckungen mit dem Coronavirus meldete der Kreis am Sonntag (14.02.) für Herten. Insgesamt sind in Herten aktuell 108 Menschen „aktiv“ mit dem Virus infiziert.

Innerhalb der vergangenen sieben Tage gab es in Herten 33 Neuansteckungen. Hochgerechnet auf 100.000 Einwohner, ergibt sich daraus der aktuelle Inzidenzwert von 53,4. Der Durchschnitt im Kreis Recklinghausen beträgt 52,4.

Update 13. Februar: Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind, hat sich von 81 auf 82 erhöht. Am Samstag (13.02.) meldete der Kreis Recklinghausen den Tod einer 76 Jahre alten Frau aus Herten.

Zwölf Neuansteckungen mit dem Coronavirus meldete der Kreis am Samstag für Herten.. Insgesamt sind in Herten aktuell 106 Menschen „aktiv“ mit dem Virus infiziert.

Inzidenz in Herten unter dem Kreis-Durchschnitt

Innerhalb der vergangenen sieben Tage gab es in Herten 41 Neuansteckungen. Hochgerechnet auf 100.000 Einwohner, ergibt sich daraus der aktuelle Inzidenzwert von 66,3. Der Durchschnitt im Kreis Recklinghausen beträgt 67,9

Update 12. Februar: Der Inzidenzwert für Herten sinkt weiter in Richtung der 50er-Marke. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt allerdings wie am Vortag.

So meldet das Kreis-Gesundheitsamt genau wie am Vortag sechs Neuinfektionen. Die Zahl der Genesenen beträgt sechs, die der „aktiven“ Infektionen 111 - auch diese beiden Werte sind identisch zum Donnerstag.

Der Inzidenzwert hingegen ist weiter gesunken. Mit 36 Neuinfektionen innerhalb der vorangegagenen sieben Tage, die hochgerechnet werden auf 100.000 Einwohner, beträgt er 58,2. Am Donnerstag hatte er noch bei 64,7 gelegen. Der Durchschnitt im Kreis liegt mit 72,3 noch deutlich darüber.

Update 11. Februar: Die Zahlen zum Coronavirus, die das Kreis-Gesundheitsamt täglich veröffentlicht, sind für Herten weiter rückläufig.

So wurden sieben Neuinfektionen registriert, während zehn Menschen wieder als genesen gelten. Damit sind 111 Menschen „aktiv“ mit dem Virus infiziert - so wenig wie seit Herbst nicht mehr. Auch der Inzidenzwert, also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vorangegangenen Woche hochgerechnet auf 100.000 Einwohner, geht weiter zurück. Mit 40 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen Woche beträgt sie nur noch 64,7. Das ist fünftniedrigste Wert im gesamten Kreisgebiet. Der Durchschnitt dort beträgt 81,7. In Castrop-Rauxel (121,3) sowie in Gladbeck (123,0) liegt sie noch im dreistelligen Bereich.

Update 10. Februar: Das Kreis-Gesundheitsamt hat am Mittwochmorgen für Herten nur zwei Neuinfektionen gemeldet. Das bringt auch die Sieben-Tages-Inzidenz weiter hinunter. Die Anzahl der Todesfälle bleibt bei 81.

Fünf Menschen gelten seit gestern wieder als genesen, insgesamt zählt das Gesundheitsamt 114 „aktiv“ infizierte Menschen. In der vorhergegangenen Woche wurden 42 neue Infektionen registriert. Die Sieben-Tages-Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vorangegangenen Woche hochgerechnet auf 100.000 Einwohner, sinkt dadurch von 92,2 auf 67,9. Das ist der niedrigste Wert seit Monaten.

Der Durchschnitt des Inzidenwertes im Kreisgebiet liegt bei 94,6. Am niedrigsten ist er Datteln mit 57,8, dann kommt Dorsten (61,6) und danach auch schon Herten.

Update 9. Februar: Laut den neusten Zahlen des Kreis-Gesundheitsamtes erhöht sich die Zahl der Todesfälle in der Stadt in Zusammenhang mit der Pandemie auf 81. Ein weiterer Mensch, ein 86-jähriger Mann, hat sein Leben verloren.

Außerdem wurden vier Neuinfektionen registriert. Damit sind in der vergangenen Woche 57 Neuinfektionen festgestellt worden. Das lässt den Wert der Sieben-Tages-Inzidenz gegenüber dem Vortag wieder leicht ansteigen. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche wird dabei auf 100.000 Einwohner hochgerechnet. Das ergibt aktuell einen Inzidenzwert von 92,2. Damit liegt Herten unter dem Durchschnitt im Kreisgebiet (104,9). Insgesamt seien 117 Menschen „aktiv“ infiziert, heißt es vom Kreis-Gesundheitsamt.

Update 8. Februar: Da am Sonntag wetterbedingt im Kreishaus Recklinghausen nicht gearbeitet wurde, meldet das Kreis-Gesundheitsamt am Montagmorgen keine neuen Zahlen.

Damit bleibt es für Herten bei 80 Todesfällen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sowie 136 „aktiven“ Fällen. Aber natürlich können die Werte auch anders aussehen, wenn die Meldungen vom Sonntag einfließen. Einen kuriosen Effekt hat das Ausbleiben der aktuellen Zahlen auf die Sieben-Tages-Inzidenz: Die sinkt von 93,8 auf 87,3. Aber das ist trügerisch, denn die Anzahl der Neuinfektionen hochgerechnet auf 100.000 Einwohner beinhalten diesmal nur die Meldungen von sechs Tagen anstelle von sieben.

Update 7. Februar: Wie das Kreis-Gesundheitsamt mitteilt, wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden weitere zehn Neu-Infektionen in Herten registriert. Da im gleichen Zeitraum keine Hertenerin und kein Hertener als genesen gemeldet wurden, ist die Zahl der aktuell infizierten Menschen in Herten von 126 auf 136 gestiegen. Es gibt weiterhin 80 Todesopfer zu beklagen.

Bei der Sieben-Tages-Inzidenz gab es derweil kaum Veränderungen. Sie stieg in Herten von 92,2 auf 93,8. Mit 151,3 hat Castrop-Rauxel weiterhin die höchste Inzidenz im Kreis, Dorsten mit 66,9 die niedrigste. Der Durchschnitt im Kreis Recklinghausen liegt momentan bei 108,8

Update 6. Februar: Das Kreisgesundheitsamt Recklinghausen meldet zwei weitere Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Herten. Eine 91-jährige Hertenerin sowie ein 72-jähriger Hertener sind verstorben. Somit steigt die Zahl der Todesopfer auf 80.

In den vergangenen 24 Stunden haben sich nach Angaben des Kreises 7 Menschen nachweislich neu mit dem Coronavirus infiziert. Damit sind aktuell 126 Menschen akut infiziert - zwei mehr als noch am Vortag. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert bleibt mit 92,2 weiterhin zweistellig und knapp unter der 100er-Marke.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie in Herten 2274 Hertenerinnen und Hertener infiziert. 2068 - drei mehr als am Vortag - gelten als wieder genesen.

Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Herten steigt weiter an

Update 5. Februar: Die Corona-Inzidenz in Herten nähert sich wieder der 100er-Marke an. Am Freitagmorgen meldet der Kreis Recklinghausen, dass der Wert der vergangenen sieben Tage in Herten auf 95,4 gestiegen ist. Zudem ist die Zahl der Verstorbenen auf 78 angestiegen. Eine 70-jährige Hertenerin ist im Zusammenhang mit Corona verstorben.

In den vergangenen 24 Stunden sind zehn weitere Neuinfektionen hinzugekommen. Damit beläuft sich die Zahl der aktiv infizierten Hertenerinnen und Hertener auf 124. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie bereits 2267 Menschen mit Wohnhaft in Herten infiziert. Davon gelten 2065 als wieder genesen.

Update 4. Februar: In Herten haben sich nach Angaben des Kreis-Gesundheitsamtes neun Menschen neu mit dem Corona-Virus angesteckt. Dem gegenüber gelten drei Personen als genesen. Dadurch gibt es 135 „aktive“ Fälle in der Stadt. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 77.

Die Sieben-Tages-Inzidenz geht wieder in die Höhe. Es wurden 57 Infektionen innerhalb der vergangenen Woche festgestellt. Hochgerechnet auf 100.000 Einwohner ergibt sich der neue Wert: 92,2. Damit liegt der Wert unter dem Durchschnitt im Kreisgebiet von 107,8. Mit Haltern (44,9), Dorsten (54,9) und Oer-Erkenschwick (57,3) gibt es drei Städte, deren Inzidenzwert deutlich niedriger ist. Am höchsten ist die Inzidenz derzeit in Recklinghausen (155,3).

Zu unserem vorherigen Newsblog mit älteren Zahlen gelangen Sie beim Klick auf diesen Link.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

„Mondsee“ verunreinigt - Polizei ermittelt
„Mondsee“ verunreinigt - Polizei ermittelt
„Mondsee“ verunreinigt - Polizei ermittelt
Hoffnung für Real-Gelände - diese Lebensmittelkette hat offenbar Interesse
Hoffnung für Real-Gelände - diese Lebensmittelkette hat offenbar Interesse
Hoffnung für Real-Gelände - diese Lebensmittelkette hat offenbar Interesse
Corona-Pandemie in Herten: Nur zwei Neuinfektionen, aber Inzidenzwert klettert weiter
Corona-Pandemie in Herten: Nur zwei Neuinfektionen, aber Inzidenzwert klettert weiter
Corona-Pandemie in Herten: Nur zwei Neuinfektionen, aber Inzidenzwert klettert weiter
Die Bäume sind gefällt: Das soll auf dem Grundstück an der Blechecke in Herten gebaut werden
Die Bäume sind gefällt: Das soll auf dem Grundstück an der Blechecke in Herten gebaut werden
Die Bäume sind gefällt: Das soll auf dem Grundstück an der Blechecke in Herten gebaut werden
Corona in Herten: Inzidenzwert steigt an
Corona in Herten: Inzidenzwert steigt an
Corona in Herten: Inzidenzwert steigt an

Kommentare