+
Die Feuerwehr löscht einen Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße.

Polizei schließt Ermittlungen ab

Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten: Das war die Ursache

  • schließen
  • Katharina Weber
    Katharina Weber
    schließen

Im frühen Morgen des 23. Dezember war die Feuerwehr zu einem Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd ausgerückt. Die Ermittlungen zur Brandursache sind jetzt abgeschlossen.

Update 3. Januar:

Der Dachstuhlbrand am Morgen des 23. Dezember hatte Fragen aufgeworfen. Doch jetzt hat die Polizei ihre Ermittlungen abgeschlossen. 

Rückblick: Zunächst war die Feuerwehr am 22. Dezember gegen 22.45 Uhr zu einem Wohn- und Geschäftshaus an der Ewaldstraße ausgerückt. Es brannte in einem Sicherungskasten.

Herten: Dachstuhl stand lichterloh in Flammen 

Die Stadtwerke schalteten danach Strom und Gas ab, die Bewohner mussten sich eine andere Bleibe suchen. Wenige Stunden später, am 23. Dezember um 4.10 Uhr, stand der Dachstuhl des selben Hauses lichterloh in Flammen. 

Das Dachgeschoss wurde zerstört, das erste Obergeschoss durch Löschwasser schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Pizzeria im Erdgeschoss musste ebenfalls geschlossen bleiben.

Herten: Niemand befand sich im Haus 

Doch wie konnte das zweite Feuer entstehen, obwohl nach dem ersten Brand der Strom abgeschaltet und niemand mehr im Haus war? 

Als Brandursache nennt die Polizei jetzt einen technischen Defekt in der Elektroverteilung. Demnach hat der Brand im Sicherungskasten – womöglich durch ein verbliebenes Glutnest, das sich ausbreitete – auch den späteren Dachstuhlbrand verursacht.


Update: Dienstag, 31. Dezember:

Acht Tage nach dem rätselhaften Doppel-Brand an der Ewaldstraße in Herten-Süd ist die Ursache noch ungeklärt. Die Brandermittler der Polizei haben am Montag (30.12.) einen Sachverständigen der Versicherung hinzugezogen. Das Ergebnis soll in der ersten Januar-Woche feststehen.

Herten: Strom und Gas werden abgeschaltet

Zunächst hatte es am Abend des 22. Dezember in dem Wohn- und Geschäftshaus gebrannt. Die Bewohner mussten das Haus verlassen, Strom und Gas wurden abgeschaltet. Wenige Stunden später, am Morgen des 23. Dezember, brannte dann das Dachgeschoss vollkommen aus.


Update: Montag, 23. Dezember, 9.45 Uhr

Die Feuerwehr ist noch einmal zur Einsatzstelle gefahren, um zu überprüfen, dass alle Glutnester tatsächlich gelöscht sind. Die Ewaldstraße ist wieder frei befahrbar.

Update, 7.15 Uhr:

Die Feuerwehr war bereits am Sonntagabend gegen 23 Uhr zu demselben Haus an der Ewaldstraße ausgerückt. Dort hatte ein Sicherungskasten gebrannt. Die Hertener Stadtwerke stellten daraufhin Strom und Gas ab. Die Hausbewohner haben daher ihre Wohnung verlassen und woanders übernachtet. 

Herten: Kripo beschlagnahmt das Gebäude

Das wirft die Frage auf, durch wen oder was nur wenige Stunden später am Montagmorgen der Dachstuhlabrand ausgebrochen ist. Die Kriminalpolizei hat das Gebäude für weitere Ermittlungen beschlagnahmt.

Bildergalerie: Feuerwehreinsatz an der Ewaldstraße in Herten

Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Dennis Splettstößer © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Dennis Splettstößer © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Dennis Splettstößer © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Dennis Splettstößer © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 
Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd. Foto: Frank Bergmannshoff © 

Update, 6.30 Uhr:

Der Dachstuhl im dritten Obergeschoss wurde weitgehend zerstört. Die Feuerwehr ist noch vor Ort, um einige Glutnester abzulöschen.

Herten: Pizzeria im Erdgeschoss

Durch die Löscharbeiten ist auch die Wohnung im zweiten Obergeschoss nicht mehr bewohnbar. Im Erdgeschoss des Hauses befindet sich eine Pizzeria - dort bleibt der Ofen erst einmal kalt, denn sämtliche Strom- und Gasleitungen wurden abgestellt.

Die Berufsfeuerwehr Herten sowie die Freiwillige Feuerwehr mit den Löschzügen Herten und Westerholt sind ausgerückt. Insgesamt sind 50 Einsatzkräfte vor Ort.
Der Löschzug Scherlebeck hält sich für eventuelle weitere Einsätze bereit ("Grundschutz").

Als die ersten Einsatzkräfte eintreffen, steht schon das halbe Dach in Flammen.

Erstmeldung (6 Uhr):

Nach einem vorherigen Brandeinsatz an der Heinrichstraße in Westerholt ist die am frühen Montagmorgen gegen 4.17 Uhr direkt zu einem Dachstuhlbrand an der Ewaldstraße in Herten-Süd weitergefahren. 

Nach Angaben der Feuerwehr brennt der Dachstuhl in voller Ausdehnung. Menschen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt. Der Einsatz soll bis etwa 7 Uhr andauern.

Kurz zuvor hatten an der Heinrichstraße gemeldet. Hier hatte laut Feuerwehr ein Adventskranz gebrannt. Das Feuer war schnell gelöscht.

In Scherlebeck war dagegen am Neujahrsmorgen ein Auto gegen ein Haus gekracht. Auch hier muss die Polizei ermitteln.

Im Schlosspark wiederum haben sich Krabbeltiere breitgemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Freche Sprüche, ein kleiner Strip und nackte Tatsachen: Beim Winterfest war alles dabei
Freche Sprüche, ein kleiner Strip und nackte Tatsachen: Beim Winterfest war alles dabei
Massenschlägerei an der Eichendorffstraße in Oer-Erkenschwick - das sind die Hintergründe
Massenschlägerei an der Eichendorffstraße in Oer-Erkenschwick - das sind die Hintergründe
Messe "OE zeigt und trifft sich" - 50 Aussteller locken viele Besucher in die Stadthalle
Messe "OE zeigt und trifft sich" - 50 Aussteller locken viele Besucher in die Stadthalle
LIVE! Stuckenbusch ist Hallenstadtmeister  in Recklinghausen
LIVE! Stuckenbusch ist Hallenstadtmeister  in Recklinghausen
Studien-Schock: Datteln gehört zu den Verlierern deutscher Mittelstädte
Studien-Schock: Datteln gehört zu den Verlierern deutscher Mittelstädte

Kommentare