Zwei der Furchen befinden sich vor einem der Tore in Herten-Bertlich.
+
Zwei der Furchen befinden sich vor einem der Tore in Herten-Bertlich.

Massive Vandalismus-Schäden

DFB-Minispielfeld zerstört: Hier macht Kicken keinen Spaß mehr 

  • Daniel Maiß
    vonDaniel Maiß
    schließen

Unbekannte zerstörten vor mehr als einem Jahr das DFB-Minispielfeld in Bertlich. Der ZBH flickte im Anschluss die Stellen. Das hielt aber nicht lang.

  • Seit zwölf Jahren gibt es in Herten-Bertlich ein DFB-Minispielfeld.
  • Im Juli 2019 zerstörten Chaoten den Belag.
  • Der Zentrale Betriebshof Herten (ZBH) flickte die Schäden, das hielt aber nicht lang.

Update 25. Juli:  

„1000 Minispielfelder für Deutschland“, so nannte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) vor einigen Jahren einProjekt zur Nachwuchsförderung. 

Eins von diesen Feldern gibt es seit zwölf Jahren auch in Bertlich – im Schatten der Glück-Auf-Halle an der Hasselbruchstraße. In dem eingezäunten Areal konnte man bis vor einem Jahr kicken.

Drei tiefe Furchen auf dem Platz in Herten

Dann aber zerstörten Chaoten den Untergrund, drei tiefe Furchen verdarben den Spaß am Fußball. Zwei Streifen befanden sich direkt vor einem der Tore, der dritte an der Mittellinie. 

Die Furche an der Mittellinie.

Sie sahen zum Teil so aus, als sei dort durch Reibung große Hitze entstanden, der Untergrund ist wie verschmort. 

Laut Stadtverwaltung nahm sich nach der damaligen Berichterstattung in der Hertener Allgemeinen Zeitung der Zentrale Betriebshof Herten (ZBH) den Schäden am Untergrund an und besserte sie mit Flicken aus.

Stadt Herten reagiert erneut

Das habe aber nicht dauerhaft gehalten, heißt es auf Rückfrage von der städtischen Pressestelle. Daher sind die Furchen jetzt wieder sichtbar. Zudem sind einmal mehr die Tornetze zerschnitten worden.

Die Verwaltung erklärte jetzt auf Nachfrage, dass der Boden bis Ende August wieder bespielbar gemacht werden würde. Für den Zeitraum der Reparatur-Arbeiten müsse dann allerdings der Bereich gesperrt werden.

Eine langfristige Sanierung der kompletten Anlage sei allerdings momentan nicht angedacht. Es werde auch keine neuen Tornetze geben, erklärt die städtische Pressestelle. Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass diese innerhalb kürzester Zeit wieder zerschnitten werden würden.

Auch die Tornetze werden immer wieder zerstört.

Wer Hinweise zum Vandalismus in Bertlich oder anderswo geben kann, der sollte sich an das Regionalkommissariat der Polizei Herten, Tel. 0800 / 2361111, wenden.

Unsere damalige Berichterstattung:

Die vom DFB finanzierten sogenannten „Soccergrounds“ sind 20 mal 13 Meter groß, die Tore zwei Meter hoch und drei Meter breit. 

Direkt vor einem der Tore in Bertlich haben Unbekannte eine tiefe Furche hinterlassen, am Pfosten eine zweite, Nummer drei findet sich an der Mittellinie.

Wer dafür verantwortlich ist und wodurch die dunklen Streifen entstanden sind, ist noch unklar.

Untergrund wie verschmort

Zwei der Furchen sehen aus, als sei dort durch extreme Reibung starke Hitze entstanden, der Untergrund wirkt verschmort. Zudem sind an beiden Toren die Netze zerschnitten worden. 

Laut Stadt werden sich nun Mitarbeiter des Zentralen Betriebshofs Herten (ZBH) die Schäden ansehen und entscheiden, was zu tun ist.

Zeugen gesucht

Wie immer in solchen Fällen wird die Stadt Herten Anzeige gegen Unbekannt erstatten. 

Die Polizei ist auf der Suche nach Hinweisen. Zeugen können sich unter Tel. 0800/2361111 beim zuständigen Regionalkommissariat in Herten melden.

Einen weiteren Fall von Vandalimus gab es unlängst auf einem Spielplatz in Herten

Auf einer Hertener Sportanlage wurde sogar mal ein komplettes Tor vermisst.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Europa-League auf Schalke: Polizei rechnet nicht mit Problemen - Inter Mailand trifft auf Getafe
Europa-League auf Schalke: Polizei rechnet nicht mit Problemen - Inter Mailand trifft auf Getafe
Kommunalwahl im Kreis Recklinghausen: Fünf Fragen an Landratskandidat Bodo Klimpel
Kommunalwahl im Kreis Recklinghausen: Fünf Fragen an Landratskandidat Bodo Klimpel
Kommunalwahl: Die "PARTEI" will in Marl jetzt doch an die Macht – ganz im Ernst
Kommunalwahl: Die "PARTEI" will in Marl jetzt doch an die Macht – ganz im Ernst
Opferfest: Könnte der Dattelner Schlachter am Ende sogar straffrei davonkommen?
Opferfest: Könnte der Dattelner Schlachter am Ende sogar straffrei davonkommen?
Vom witzigen Irrtum zum späteren Künstlernamen
Vom witzigen Irrtum zum späteren Künstlernamen

Kommentare