+
Einbrecher stiegen in ein Haus in Herten ein.

Polizei sucht Zeugen

Einbruch in Herten: Täter erbeuten Schmuck - so leicht kamen sie ins Haus

  • schließen

Wie die Polizei mitteilt, kam es am Montagabend (4.5.) in Herten zu einem Einbruch. Unbekannte Täter stiegen dabei in ein Wohnhaus ein und erbeuteten Schmuck.

  • Am Montagabend kam es an der Sienbeckstraße in Herten zu einem Einbruch.
  • Die Täter stiegen durch ein zum Lüften geöffnetes Fenster ein.
  • Jetzt sucht die Polizei Zeugen. 

Wie die Polizei mitteilt, kam es am Montagabend (4. Mai) zu einem Einbruch. Unbekannte Täter nutzten dabei an der Sienbeckstraße (Stadtgrenze Gelsenkirchen-Resse) ein zum Lüften geöffnetes Fenster, um in ein Wohnhaus einzusteigen. 

Ein von den dortigen Bewohnern angebrachtes Fliegengitter wurde dabei von den Einbrechern kurzerhand zerschnitten. 

Die Eindringlinge durchsuchten im Anschluss das hinter dem Fenster liegende Zimmer und entkamen unerkannt mit Schmuck

Die Ermittlungen laufen, daher sucht die Polizei dringend nach Zeugen. Diese können sich an das Kriminalkommissariat unter Tel. 0800/ 2361111 wenden.

In diesem Zusammenhang gibt das Landeskriminalamt einige Hinweise, wie man sich vor Wohnungseinbrüchen schützen kann:

  • Sichern Sie mögliche Schwachstellen Ihres Hauses/Ihrer Wohnung durch den Einbau von geprüfter und zertifizierter Sicherungstechnik.
  • Verschließen Sie immer Ihre Haus- /Wohnungstür, auch wenn Sie nur kurz weggehen.
  • Verschließen Sie ebenso Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen – denn gekippte Fenster sind offene Fenster.
  • Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken.
  • Halten Sie die Hauseingangstür in Mehrfamilienhäusern tagsüber geschlossen.
  • Prüfen Sie vor dem Drücken des Türöffners, wer ins Haus will. 
  • Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden.
  • Sollten Sie Ihren Schlüssel zusammen mit Hinweisen auf ihren Wohnort verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus.
  • Sichern Sie Balkontüren auch in den oberen Stockwerken.
  • Sichern Sie Kellerlichtschächte und Kellerfenster. 
  • Lassen Sie nur nachts Rollläden herunter, da sonst tagsüber ein unbewohnter Eindruck entsteht.
  • Lassen Sie Ihre Wohnung/Haus bei längerer Abwesenheit bewohnt erscheinen. Briefkasten sollten geleert und beispielsweise Rollläden und Beleuchtung unregelmäßig betätigt werden.
  • Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltungen beispielsweise für Rollläden und Beleuchtung.
  • Markieren Sie Ihre Wertgegenstände eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände.
  • Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles, das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf.
  • Wenn Sie diese Dinge im Haus behalten, verwahren Sie diese in einem geprüften Wertbehältnis.
  • Mechanisch-bauliche Sicherungseinrichtungen können durch Smarthome-Systeme sinnvoll ergänzt werden. Diese können dabei Video- oder Bildsignale auf Smartphones übertragen. Stellen Sie einen Einbruch fest, dann alarmieren Sie die örtliche Kreispolizeibehörde.

Weitere Infos gibt es auch hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Baugrundstück ist wieder zugewachsen - das passiert jetzt an der Ewaldstraße 
Baugrundstück ist wieder zugewachsen - das passiert jetzt an der Ewaldstraße 
In Waltrop gibt's jetzt einen Mietspiegel: Ein Fachmann erklärt, warum das sinnvoll ist 
In Waltrop gibt's jetzt einen Mietspiegel: Ein Fachmann erklärt, warum das sinnvoll ist 
Zechengelände wieder im Fokus: Illegale Rennen, nächtliche Gelage, viele Verstöße 
Zechengelände wieder im Fokus: Illegale Rennen, nächtliche Gelage, viele Verstöße 
"Wir planen zweigleisig" - Zieht sich der TuS Haltern aus der Regionalliga zurück?
"Wir planen zweigleisig" - Zieht sich der TuS Haltern aus der Regionalliga zurück?

Kommentare