Einmündung von der Kaiserstraße zur Distelner Straße
+
Kleine Baustellen-Bereiche sind schon jetzt sichtbare Vorboten, dass demnächst an der Einmündung von der Kaiserstraße zur Distelner Straße weitere Arbeiten folgen werden.

Zwischen Reitkamp und Distelner Straße

Eine rätselhafte Baustelle: Warum wird an der Kaiserstraße gearbeitet?

  • Daniel Maiß
    vonDaniel Maiß
    schließen

Tagelang weiß niemand, warum im Bereich zwischen Reitkamp und Distelner Straße an der Kaiserstraße in Disteln Arbeiten stattfinden. Am Ende klärt die Stadt auf.

Normalerweise lässt sich schnell abklären, wer Auftraggeber einer Baustelle ist und was gebaut wird. Bei einer Baustelle an der Kaiserstraße dauerte die Klärung ein wenig länger.

Zunächst tauchten Barrieren auf. Mehrere Absperrungen standen nur wenige Meter voneinander getrennt auf dem Bürgersteig an der Kaiserstraße im Abschnitt zwischen dem Reitkamp und der Distelner Straße. Dann kamen Arbeiter, die Abschnitte des Gehwegs frei legten und kleinere Baustellen einrichteten.

Auf unsere erste Anfrage bezüglich der Arbeiten bekamen wir vonseiten der Stadtverwaltung den Hinweis, dass der Kreis Recklinghausen involviert sei und dementsprechend nähere Auskünfte geben könne. Dort nachgefragt, recherchierten die Kolleginnen in der Pressestelle über mehrere Tage und kamen zu dem Schluss, dass es keine Maßnahme des Kreises an der Kaiserstraße in diesem Bereich geben würde.

Recherchen unserer Redaktion vor Ort ergaben unterdessen, dass es sich bei den Arbeiten um Messungen sowie die Kontrolle des Grundwassers handeln würde. Allerdings, so erklärte einer der Arbeiter vor Ort, müssten erst einmal Sondierungen bezüglich Kampfmittel-Resten aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erfolgen. Dafür würden jetzt eben vorbereitende Arbeiten durchgeführt. Mit diesem Wissen wandte sich die Redaktion erneut an den Kreis. Dort mutmaßte man, dass die Baumaßnahme dann wegen des Grundwassers wohl eine Sache der Unteren Wasserbehörde sein könnte. Aber auch dem war nicht so und so wurde der Staffelstab abermals weitergereicht – an die Emschergenossenschaft. Dort allerdings wusste man ebenso von nichts, die Baumaßnahmen rund um die Emscher-Renaturierung seien räumlich zu weit entfernt und im Prinzip auch schon weitestgehend beendet. Und so wurde der Ball wieder zurück an die Stadt gespielt.

Demnächst stehen Bohrungen an

In der Verwaltung waren unterdessen neue Informationen eingegangen, die bei der ersten Anfrage unserer Redaktion noch nicht vorlagen. Demnach handelt es sich um ein Bauprojekt eines privaten Investors im Bereich der Einmündung von der Kaiserstraße in die Distelner Straße. Hier gebe es auch schon eine Anfrage bezüglich einer konkreten Bebauung. Um diese aber durchführen zu können, gebe es laut Stadt vom Kreis eben die Auflage, dass zunächst Kampfmittel-Sondierungen und die Kontrolle des Grundwassers erfolgen müssen. All das wird demnächst geschehen, kleinere Baustellen-Bereiche sind bereits an der Kaiserstraße, aber auch an der Distelner Straße eingerichtet. Laut Recherchen unserer Zeitung werden dort dann demnächst bis zu 24 Meter tiefe Bohrungen erfolgen.

Wer dort konkret bauen möchte und was dort entstehen soll, dazu darf die Stadt nach eigener Aussage aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Angaben machen. Und so wird die Baustelle unsere Redaktion wohl noch ein paar Tage weiter beschäftigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Corona-Pandemie in Herten: Die Zahlen steigen wieder leicht an
Corona-Pandemie in Herten: Die Zahlen steigen wieder leicht an
Corona-Pandemie in Herten: Die Zahlen steigen wieder leicht an
Was in diesem Jahr für Osterfeuer in Herten gilt
Was in diesem Jahr für Osterfeuer in Herten gilt
Was in diesem Jahr für Osterfeuer in Herten gilt
17-jähriger Hertener wehrt sich gegen sexuelle Belästigung - Zeugen gesucht
17-jähriger Hertener wehrt sich gegen sexuelle Belästigung - Zeugen gesucht
17-jähriger Hertener wehrt sich gegen sexuelle Belästigung - Zeugen gesucht
Maßnahmen gegen Raser auf Schlägel & Eisen: Verbotsschild ist verschwunden, die Polizei ermittelt
Maßnahmen gegen Raser auf Schlägel & Eisen: Verbotsschild ist verschwunden, die Polizei ermittelt
Maßnahmen gegen Raser auf Schlägel & Eisen: Verbotsschild ist verschwunden, die Polizei ermittelt
Kostenlose Corona-Schnelltests: So sieht es in Hertens Apotheken aus
Kostenlose Corona-Schnelltests: So sieht es in Hertens Apotheken aus
Kostenlose Corona-Schnelltests: So sieht es in Hertens Apotheken aus

Kommentare