+
Barbara Knebel, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Lebenshilfe, bietet beim Lichterwald Gewürze zum Kauf an. Da der Erlös Menschen mit Behinderungen zugutekommt, berechnet der Verkehrsverein keine Standgebühr.

Fazit der Organisatoren

Weniger Besucher beim Lichterwald

  • schließen

HERTEN - Viel Arbeit, wenig Profit – der sechste Lichterwald im Schlosspark hatte mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Das nass-kalte Winterwetter inklusive des Schneesturms am Sonntag sorgte dafür, dass Programmpunkte wie der Auftritt eines als Einhorn verkleideten Ponys und das Abschlussfeuerwerk gestrichen werden mussten.

Auch konnte die Bühne im Schlossinnenhof nicht für liebevoll einstudierte Kindertänze genutzt werden. „Unterm Strich kamen auch deutlich weniger Besucher als im vergangenen Jahr“, sagt Michael Polubinski, Vorsitzender des Verkehrsvereins Herten (VVH).

Wie seine Mitstreiter vom VVH, mit denen er die Veranstaltung ehrenamtlich organisiert hat, ist Polubinski am Tag danach noch ziemlich geschafft. „Bis 22.30 Uhr haben wir am Sonntagabend gemacht“, erzählt der 68-Jährige. Wirklich schlimm findet er die wetterbedingten Einbußen nicht: „Das ist halt so bei Open-Air-Events. Und die Profis unter den Händlern sind da auch sehr solidarisch: Für das Wetter kann schließlich niemand etwas.“

Positiv sei schon mal, dass weder die Polizei noch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ernsthafte Vorfälle zu vermelden hatten. Hier ein gequetschter Finger, da eine Blase am Fuß – viel mehr hatten die DRK-Helfer zum Glück nicht zu tun.

Nur ein Teil zahlt Standgebühr

Ins Leben gerufen wurde der Lichterwald vor sechs Jahren von der Stadt Herten. Seit vier Jahren zeichnet der VVH verantwortlich – in diesem Jahr erstmals ohne Hilfe einer Agentur. „Das rechnet sich für die Profis einfach nicht“, sagt Polubinski. Zumal durch hohe Sicherheitsstandards und diverse Auflagen beträchtliche Kosten anfallen. „Security, Beleuchtung, Beschallung, die Leitungen ... Die ganze Infrastruktur macht schon einen hohen fünfstelligen Betrag aus.“ Dabei zahlt nur ein Teil der Anbieter eine Standgebühr; Vereine und caritative Verbände stellen ihre Zelte gratis auf.

Eins verspricht der Veranstalter: „Die Auftritt der Kinder der Martinischule und des Vereins „Art of dance“ werden nachgeholt.“ Dafür soll es im Frühjahr extra eine Veranstaltung geben. Wo, das ist noch unklar. Polubinski: „Indoor – soviel steht fest.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hohe Temperaturen: Feuerwehr und Stadt im Einsatz - Bauern und Förster bangen
Hohe Temperaturen: Feuerwehr und Stadt im Einsatz - Bauern und Förster bangen
Waltroper Ausbildungsnacht: Was Gefängnis-Ausbrecher mit Ausbildung zu tun haben
Waltroper Ausbildungsnacht: Was Gefängnis-Ausbrecher mit Ausbildung zu tun haben
Die Einsatzfahrzeuge der Waltroper Feuerwehr: Welche sie haben, wofür sie gebraucht werden 
Die Einsatzfahrzeuge der Waltroper Feuerwehr: Welche sie haben, wofür sie gebraucht werden 
Sebel erhält den „Panikpreis 2019“ - Auftritt mit Udo Lindenberg
Sebel erhält den „Panikpreis 2019“ - Auftritt mit Udo Lindenberg
Bahnsteig-Mord macht fassungslos: Augenzeuge schildert tödliche Szene
Bahnsteig-Mord macht fassungslos: Augenzeuge schildert tödliche Szene

Kommentare