Frist läuft

Bewerben für die Revierkunst auf Ewald

HERTEN-SÜD - Die Revierkunst kommt im Juni erneut nach Herten. Wieder stellen Künstlerinnen und Künstler aus der Region ihre Werke in den Kauenräumen der Zeche Ewald aus. Wer mitmachen möchte: Noch bis zum 1. Februar, können sich Kreative für die mittlerweile achte Revierkunst und den damit verbundenen Revierkunstpreis bewerben.

„Bei der Auswahl der Künstler spielt es keine Rolle, ob jemand Student, Absolvent, Autodidakt, Kunstprofessor oder arrivierter Künstler ist, entscheidend bei der Auswahl ist: Die Arbeiten müssen überraschen und überzeugen“, sagt Ausrichterin und Organisatorin Sonja Henseler. Die Revierkunst findet in diesem Jahr vom 28. bis 30. Juni statt. Die Präsentation am 29. Juni ist erneut im Rahmen der Extraschicht.

Mehr als 600 Arbeiten

Alle Infos (auch für die Bewerbung) gibt es auf: www.revierkunst.com

Rund 70 Künstler aus dem Revier und Gastkünstler werden mehr als 600 Arbeiten in Herten zeigen. „Es sind neue eigensinnig-kraftvolle Arbeiten den geschichtsträchtigen Hallen der Schwarzkaue, Jugendkaue und Lampenstube zu sehen. Dort trifft Bergbauambiente auf zeitgenössische Kunst“, so Sonja Henseler.

Rubriklistenbild: © SYSTEM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Tagesmütter-Protest in Marl hat Erfolg - Politiker nehmen alle Kürzungen zurück
Tagesmütter-Protest in Marl hat Erfolg - Politiker nehmen alle Kürzungen zurück
Bürgermeister aus Haltern will Landrat werden – überregional bekannt wurde er durch die Germanwings-Katastrophe
Bürgermeister aus Haltern will Landrat werden – überregional bekannt wurde er durch die Germanwings-Katastrophe

Kommentare