"Ignatz" in Hamburg

Lob vom Weltmeister

HERTEN - Bürgertraber „Ignatz von Herten“ hat sich bei seinem ersten Auftritt in Hamburg beachtlich geschlagen. Mit Altmeister Heinz Wewering im Sulky errang der Schwarzbraune den dritten Platz.

Hierbei blieb er mit der durchschnittlichen Kilometerzeit von 1:16,4 Minuten nur eine Zehntelsekunde hinter dem Sieger „Wind-speed“. Wewering, der bekannteste Trabrennfahrer in Deutschland, schwärmte nach dem Rennen: „Ein absolut tolles Pferd. Ignatz lässt sich fahren wie ein Auto.“ Das Lob kommt von jemandem, der es wissen muss: Schon am 18. Juni 2003 gelang dem zweifachen Weltmeister sein 14.899. Sieg. Mit diesem Weltrekord wurde Wewering damals zum erfolgreichsten Trabrennfahrer aller Zeiten.

Freude auf 2019

Die sportliche Leiterin der Bürgertraber, Kerstin Oex, resümierte nach dem Ziel-Einlauf: „Dieses Rennen hat uns gezeigt, dass wir vor guten Gegnern keine Angst zu haben brauchen.“ Trainer Jens Holger Schwarma ergänzte: „Wenn unser Pferd gesund bleibt, können wir uns 2019 wieder auf ein erfolgreiches Jahr freuen.“ Die Pflegerin Bettina Ahokas erklärte, dass ihr Schützling Rennen und Reise gut verpackt habe: „Ignatz hat einen super Appetit, was ein gutes Zeichen ist. Er hat gefressen wie ein Löwe.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Autofahrer erfasst Marler Schülerin (10) und flüchtet
Autofahrer erfasst Marler Schülerin (10) und flüchtet
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig

Kommentare