"Ignatz von Herten"

Bürgertraber startet am Donnerstag

HERTEN/DINSLAKEN - Zu ungewöhnlicher Zeit tritt Bürgertraber „Ignatz von Herten“ an, um die Spendenkasse für Hertener Kinder weiter zu füllen. Der Fünfjährige startet am Donnerstag, 11. April, um 12.10 Uhr im 1. Rennen auf seiner Lieblingsbahn Dinslaken.

Das wegen der Mittagszeit „Lunch Race“ genannte Rennen wird über den Anbieter Pari Mutuel Urbain auch in Frankreich übertragen. Ein Franzose ist es denn auch, dem sich „Ignatz“ wahrscheinlich beugen muss. „Etorix“ ist bei seinen drei Deutschland-Engagements in diesem Jahr noch unbesiegt. Außerdem hat sich „Ignatz von Herten“ mit seinem jüngsten Bezwinger „Percy LB“ auseinanderzusetzen. „Die übrigen Gegner sind auch kein Fallobst“, kündigt Vorstandsfrau Kerstin Oex in lupenreinem Turfjargon weitere Hürden an. Die Bürgertraber rechnen dennoch mit einem Platzgeld.

Im Sulky des Bürgertrabers sitzt Jan Thirring aus Marl. Der 26-jährige Berufsfahrer gilt als besonnener Pferdelenker. Aus Hertener Sicht dürfte noch interessant sein, wie sich der Wallach „Assauer“ aus dem Stall Assauer schlägt. Den steuert der Rekord-Champion Heinz Wewering.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit
Grönland-Debakel - Trump über Dänemarks Reaktion: „So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten“
Grönland-Debakel - Trump über Dänemarks Reaktion: „So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten“
Fleisch könnte teurer werden - warum darunter Tier und Mensch leiden würden
Fleisch könnte teurer werden - warum darunter Tier und Mensch leiden würden

Kommentare