+
Axel Holst ist zu Gast in Herten.

Lesung

Aus der „Lindenstraße“ in die Schwarzkaue

HERTEN - Viele kennen ihn aus der „Lindenstraße“, dort verkörpert Axel Holst die Figur des „Roland Landmann“. Am Samstag, 3. November, ist der Schauspieler allerdings auf Einladung des Klubs „Schlägel & Eisen“ in einer ganz anderen Rolle zu Gast in Herten.

Holst präsentiert bei einer kostenfreien Lesung unter dem Motto „Wir fürchten nicht die Tiefe“ interessante Funde aus insgesamt 100 Jahren Bergbau-Literatur. Los geht es um 20 Uhr, Einlass ist bereits um 19 Uhr.

Romane, Erzählungen und Gedichte sind dann am Samstag in der Schwarzkaue der ehemaligen Zeche Schlägel & Eisen zu hören. An diesem Abend geht es um den Alltag des Ruhr-Reviers – zwischen Abbauhammer, Kokerei und Bergmanns-Seife.

„Wir fürchten nicht die Tiefe“; Samstag, 3. November, Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr; Schwarzkaue Schlägel & Eisen, (Glückauf-Ring 35-37); der Eintritt ist frei Infos:

Die ausgewählten Texte beleuchten mal kritisch und manchmal auch pathetisch die harte Arbeit unter Tage, die Kameradschaft und das Leben nach dem verdienten Feierabend in der Trinkhalle. Die Werke reichen dabei vom sozialistischen Meisterdichter Heinrich Kämpchen bis zum Arbeiterliteraten Max von der Grün.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Dattelnerin drohte im letzten Jahr die Arbeitslosigkeit - sie wählte Plan B
Dattelnerin drohte im letzten Jahr die Arbeitslosigkeit - sie wählte Plan B
Waltroper Bürger des Jahres: Große Dankbarkeit, Emotionen und eine Liebeserklärung
Waltroper Bürger des Jahres: Große Dankbarkeit, Emotionen und eine Liebeserklärung

Kommentare