+
Jennifer Watzl ist mit der Feuerwehr groß geworden.

Oktoberfest

Feuerwehr feiert zünftige Fete

HERTEN - Wenn die Damen das Dirndl überstreifen und die Herren Waden zeigen, dann ist auch in Herten Oktoberfest-Zeit. Dass es auch in diesem Jahr wieder das größte und urigste Oktoberfest am Ort wurde, dafür hatte der Löschzug Herten der Freiwilligen Feuerwehr am Samstag gesorgt.

Seit 2011 beweisen die Brandbekämpfer jedes Jahr bei der zünftigen Fete, dass sie nicht nur große Feuer, sondern auch jeden noch so starken Durst löschen können.

Dazu gab es Leckeres vom Grill und eine super Stimmung mit Tanz nach Livemusik und von der Platte. So etwas spricht sich herum und so wunderte es niemanden, dass die 600 Eintrittskarten weggingen wie warme Brezeln. Schon nach wenigen Tagen des Vorverkaufs war selbst mit Flehen und Betteln kein Ticket mehr zu ergattern. Eine der Karten gehörte Jennifer Watzl. Sie war beim ersten Oktoberfest an der Feuerwache 20 Jahre alt und hieß damals noch Kotulla. Seitdem hat sie keine Gaudi hier verpasst. „Ich bin mit der Feuerwehr groß geworden, mein Papa war hier viele Jahre Löschzugführer“, erzählt die junge Frau. Ein Dirndl sei für sie einfach Pflicht: „Ich bin mit meinem Outfit sehr zufrieden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können

Kommentare