Relegmäßige Kontrolle

Gewässer werden überprüft

HERTEN - Die Gewässer im Stadtgebiet müssen regelmäßig überprüft werden, um mögliche Mängel feststellen und beheben zu können. Hierfür findet jedes Jahr die Gewässerschau der Unteren Wasserbehörde statt, bei der die Gewässer im Einzugsgebiet der Emscher aus ökologischer und unterhaltungstechnischer Sicht geprüft werden. Die Arbeiten starten in dieser Woche und dauern rund zwei Wochen an.

Rückfragen beantwortet Michael Schwark (Gewässerschutzbeauftragter), Tel. 0 23 66 / 303 421, m.schwark@herten.de

Unter Gewässerschau versteht man die regelmäßige oder bei besonderem Bedarf erforderliche behördliche Besichtigung von Gewässern. Die Schau umfasst nicht nur das Wasser selbst, sondern auch das Bett, Ufer und die Anlagen in und am Gewässer – also beispielsweise Brücken, Zäune, Treppen, Böschungen oder Ähnliches. Im Zuge dieser Arbeiten werden die Uferböschungen gemäht und gegebenenfalls Ufergehölze zurückgeschnitten. Bei der Gewässerschau und den Unterhaltungsarbeiten ist es notwendig, auch Privatgrundstücke zu betreten, wenn durch diese ein Gewässer fließt. Die Stadt Herten bittet daher alle Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer, diese zugänglich zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mordkommission ermittelt, Frank Rosin im TV, Drogenfund nach Brand, Freizeittipps zum Wochenende
Mordkommission ermittelt, Frank Rosin im TV, Drogenfund nach Brand, Freizeittipps zum Wochenende
Dieser Mann will bei der Wahl 2020 den Hertener Bürgermeister Fred Toplak ablösen
Dieser Mann will bei der Wahl 2020 den Hertener Bürgermeister Fred Toplak ablösen
Warum die Waltroper Feuerwehr in Castrop-Rauxel dringend gebraucht wird
Warum die Waltroper Feuerwehr in Castrop-Rauxel dringend gebraucht wird
Ehepaar tot in Wohnung - Mordkommission ermittelt
Ehepaar tot in Wohnung - Mordkommission ermittelt
Verfolgungsjagd in Marl: Flüchtiger stellt sich der Polizei - Ermittlungen ergeben Erstaunliches
Verfolgungsjagd in Marl: Flüchtiger stellt sich der Polizei - Ermittlungen ergeben Erstaunliches

Kommentare