Rotary-Club

Die Welt ein bisschen besser machen

  • schließen

HERTEN-WESTERHOLT - Mehr als 35.000 Rotary-Clubs gibt es weltweit – und jetzt auch einen in Herten. 30 Frauen und Männer wollen sich für wohltätige Zwecke vor Ort und international einsetzen. Die offizielle Gründungsveranstaltung fand am Sonntag, 10. März, im Westerholter Schloss statt.

Tatsächlich besteht der Wohltätigkeitsclub aber seit dem 19. Oktober 2018 – und er hat bereits eine kleine Erfolgsgeschichte geschrieben. 40 Prozent betrage der Frauenanteil, bundesweit seien es lediglich acht Prozent, betonte Dr. Michael Bergmann. Er hat mit unermüdlicher Akribie Dutzende Hertener Persönlichkeiten angesprochen und sei sich dabei mitunter, so erzählte er scherzhaft, „wie ein Staubsaugervertreter“ vorgekommen. Seinem Werben folgten letztlich zwölf Frauen und 18 Männer. Es sind überwiegend Führungskräfte aus Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Sozialwesen, Ärzte- und Lehrerschaft. Mit 47 Jahren ist auch der Altersdurchschnitt vergleichsweise jung. Gründungspräsident ist Dr. Frank Stubbe.

Erstes lokales Projekt ist eine Kunstauktion

Unter seiner Führung haben die allesamt ehrenamtlichen Mitglieder bereits einiges geleistet: Sie beteiligten sich an der internationalen Rotary-Kampagne gegen Kinderlähmung (Polio) und sammelten mehrere Millionen Deckel von Plastikflaschen. Der Verkauf an Recyclingunternehmen ermöglichte die Finanzierung von mehr als 1000 Polio-Impfungen in Entwicklungsländern. Als erstes lokales Projekt kündigte Frank Stubbe eine Kunstauktion beim Sommerfest des Feuler Hofes am 7. Juli an. Der Ertrag kommt der Reittherapie zugute. Mit Aktionen wie dieser will der Hertener Rotary-Club sein Motto mit Leben füllen: „Gemeinsam – stark machen – weil jeder zählt“.

Rubriklistenbild: © unknown

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großeinsatz am Quellberg in Recklinghausen: Polizei findet die Tatwaffe
Großeinsatz am Quellberg in Recklinghausen: Polizei findet die Tatwaffe
Schalke: Trauriger Abschied von einem Kultspieler - ein anderer Ehemaliger jubelt dagegen
Schalke: Trauriger Abschied von einem Kultspieler - ein anderer Ehemaliger jubelt dagegen
Warum ein einfacher Spaziergang in Datteln zum Hausfriedensbruch werden kann
Warum ein einfacher Spaziergang in Datteln zum Hausfriedensbruch werden kann
19-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden - kein Hinweis auf Gewaltverbrechen
19-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden - kein Hinweis auf Gewaltverbrechen
Nächtliche Großrazzia an der Eichendorffstraße -  Ergebnisse liegen jetzt vor
Nächtliche Großrazzia an der Eichendorffstraße -  Ergebnisse liegen jetzt vor

Kommentare