+
Orangerie im Schlosspark Herten, fotografiert am 30. August 2017. Foto: Martin Pyplatz

Schlosswald

„Lichterwald“ erstrahlt rund um die Orangerie

  • schließen

HERTEN - Kaum waren die ersten Ideen veröffentlicht, regte sich schon Unmut: „Der Lichterwald ohne Schloss? Das geht doch nicht“, war der Tenor. Der Mutmaßung widerspricht Organisator Andreas Weidner vehement.

Der Unternehmer stellt klar: „Natürlich wird das Schloss ein Teil der Veranstaltung sein, es steht nur nicht mehr ganz so im Mittelpunkt.“

Weidner war kurzfristig eingesprungen, als sich in diesem Jahr kein kommerzieller oder gemeinnütziger Organisator fand, der den Aufwand stemmen und das finanzielle Risiko für die Veranstaltung tragen wollte. Mit seiner Firma „Schwarzkaue Eventlocation“ hat er nun einen Adventsmarkt auf die Beine gestellt, der am Samstag, 8. Dezember, von 15 bis 22 Uhr und am Sonntag, 9. Dezember, von 15 bis 20 Uhr stattfindet.

Vielfältiges Verkaufs- und Gastronomie-Angebot

Weidner möchte einen möglichst großen Teil des Schlossparks bespielen. „Darin ist natürlich auch das Schloss enthalten, das auch illuminiert werden soll.“ Gestern wollte er sich dazu mit Schloss-Gastronom Markus Liptow zusammensetzen, um Details zu besprechen.

„Wir haben auch Aktionen oder Stände auf dem Herkulesplatz, auf der Narzissenwiese sowie an den Wegen dazwischen geplant“, so Weidner weiter. Ausgangspunkt und Zentrum ist die Orangerie, für die sich der Unternehmer auch im Förderverein einsetzt. Allein an der Orangerie sollen rund zehn Hütten aufgebaut werden. Dort und an anderen Stellen soll der „Lichterwald“ so mit einem vielfältigen Verkaufs- und Gastronomie-Angebot sowie mit Livemusik stimmungsvoll die Winterzeit in Herten einläuten.

Feuerwerk zum Abschluss

Unter anderem wird es Waffeln, Crêpes, hausgemachte Creme Brulée und Hausmannskost geben, dazu präsentieren Winzer ihr Angebot und natürlich gibt es auch Glühwein sowie Kakao und Kinderpunsch für die kleinen Besucher. Hütten stehen auch am Tabakhäuschen, weitere Standorte sind geplant. Weidner: „Ich wünsche mir, dass es am Ende ein stimmungsvoller Rundgang für die ganze Familie wird.“

Apropos stimmungsvoll: Der Unternehmer, der auch Vorsitzender des „Klub Schlägel & Eisen“ ist, möchte auf der Narzissenwiese 200 beleuchtete Kauen-Körbe aufstellen. Ein weiteres Highlight wird eine große Metall-schale auf dem Herkulesplatz werden, dort kann der Besucher ein Stück Steinkohle verbrennen – als Symbol für den Abschied vom Kohlebergbau. Zum Ende des „Lichterwalds“ ist dann ein Feuerwerk geplant, dafür wurde der Hertener Profi René Osterhage mit ins Boot geholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar per „Katwarn“-App Gefahren-Alarm aus
Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar per „Katwarn“-App Gefahren-Alarm aus
Einstimmung aufs "Fest der Feste": 150 Weihnachtsmärkte der Region auf einen Blick
Einstimmung aufs "Fest der Feste": 150 Weihnachtsmärkte der Region auf einen Blick
Sternschnuppen im November 2019: Wann erreichen Leoniden ihr Maximum? 
Sternschnuppen im November 2019: Wann erreichen Leoniden ihr Maximum? 
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche

Kommentare