+
Foto: Thomas Nowaczyk

Schwere Brandstiftung?

Verkohlter Kinderwagen

  • schließen

HERTEN - Im Nachgang zu dem Brand an der Hertener Straße am Dienstagnachmittag, deutet vieles daraufhin, dass ein Kinderwagen im Abgang zu den Kellerräumen angezündet worden ist.

Was die Vermutung untermauert: Ein verkohltes Kinderwagen-Gestell lag heute auch zeitweise auf dem Bürgersteig vor dem mehrgeschossigen Wohnhaus. Von der Polizei gab es dazu heute bis Redaktionsschluss weder eine Bestätigung noch ein Dementi.

Da sich zum Zeitpunkt des Feuers mehrere Bewohner in dem Gebäude befanden und damit in großer Gefahr waren, würde es sich, bestätigt sich der Verdacht, um „schwere Brandstiftung“ handeln. Laut Strafgesetzbuch kann dies eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr nach sich ziehen.

Der Brand am Dienstag war zum Glück relativ glimpflich abgelaufen. Viele der Bewohner hatten sich schnell auf die Balkone ihrer Wohnungen gerettet und standen dort in ständigem Kontakt mit den Einsatzkräften.

Eine Frau und ein Mann wurden noch vor Ort kurz behandelt, da bei beiden der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung bestand. Sie mussten allerdings nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Schaden am Haus, den das Feuer, aber vor allem der Rauch, der in viele Wohnungen gezogen war, verursacht haben, ist groß und wurde am Dienstag von der Feuerwehr auf rund 40.000 Euro geschätzt.

Laut Aussagen von Handwerkern, die vor Ort tätig waren, ist das Gebäude momentan nicht bewohnbar. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen

Kommentare